Das Hanse Song Festival hat sich für das Hamburger Umland in den letzten Jahren einen Ausnahmestatus in Sachen Songwriter, Indie und Außergewöhnliches erspielt. Kein Wunder bei der Auswahl an Musikern und Locations, die in jedem Jahr so viele Menschen in die schöne, aber doch recht übersichtliche, kleine Hansestadt locken.

 

Gisbert zu Knyphausen, Hanse Song Festival 2017

 

Mit am Ruder steht hier natürlich die Mannschaft vom Hamburger Tradiotionslabel „Tapete Records“, was sich auch deutlich im jährlichen Lineup wiederspiegelt. Nicht wegen der eigenen Künstler, die hier gebucht werden, sondern das Gesamtbild schreit nach „Tapete!“ und das ist auch gut so. So kommt es auch, dass sich hier Künstler wie Gisbert zu Knyphausen, Element of Crime, Lina Maly, Olli Schulz, ClickClickDecker, Die Liga der Gewöhnlichen Gentlemen, Alin Coen, Talking to Turtles, Bernd Begemann, Pohlmann und so unglaublich viele andere das Herz aus der Brust gespielt, kühles Jever getrunken und selbst anderen Künstlern andächtig gelauscht haben.

Die Auswahl der Locations dürfte wohl mit zwei Kirchen, einem Sitzungssaal im Landgericht, dem Königsmarcksaal, Seminarturnhalle, Schwedenspeicher und Alten Schlachthof dank der Stadt Stade einzigartig sein.

Seit 2017 begleite ich dieses schöne Stück Kultur auf dem platten Land jetzt schon begeistert mit der Kamera und freue mich wahnsinnig auch in diesem Jahr wieder mit dabei sein zu können. Stade… stell das Bier kalt!