Immer mal wieder habe ich mir in den letzten Jahren die Frage gestellt, ob ich mich nicht auch mal bei diesem Zwitscher-Dings anmelden sollte – bin aber bisher immer zu der Entscheidung gekommen, dass meine geistigen Ergüsse eh niemanden so wirklich interessieren.

Anders ist es da schon, wenn Promis oder Politiker sich mit ihrem Gezwitscher im weltweiten Netz verewigen und somit gelegentlich einen Weltkrieg provozieren. Okay, der gute Herr Böhmermann hat bisher noch nicht am „Roten Knopf“ gezündelt, aber mit seinen Twitter-Posts auch schon den einen oder anderen diplomatischen Eklat herauf beschworen.

Bereits seit elf Jahren ist Jan Böhmermann mittlerweile in dem Kurznachrichten-Dienst unterwegs und passend zum Jubiläum (naja, nicht wirklich gerade ein runder Geburtstag, aber was weiß ich denn schon warum er ausgerechnet jetzt ein Buch darüber geschrieben hat!) zeigt er uns in „Gefolgt von niemandem, dem du folgst“ schonungslos alles auf, was er bzw. die Schreiber um ihn und seine Ergüsse herum seit 2009 so alles verzapft haben.

„Leuten Talente attestieren ist die schönste Form der Demütigung.“

Somit liegt also gerade das „Twitter-Tagebuch“ des Medien-Menschen vor mir, der den türkischen Präsidenten brüskierte, kein gutes Haar an Trump und seinen Gefolgsleuten lässt, der trotz seiner persönlichen Verbindung zur Polizei immer wieder gegen die Missstände der Leute im blau-weißen Partybus aufbegehrt… und der sich wöchentlich gemeinsam mit dem herzallerliebsten Olli Schulz via „Fest & Flauschig“ über sämtliches echauffert, was in der abgelaufenen Woche die Gemüter aller halbwegs klar denkenden Erdlinge erregt hat.

Erst in der letzten Woche hatte Herr Böhmermann sich den Bundesinnenminister vorgenommen und abgewatscht – diese Eskapade geschah jedoch weit nach Druck des neuen Machwerks. Wahrscheinlich könnte der dazugehörige Tweet dann den zweiten Teil von „Gefolgt von niemandem, dem du folgst“ eröffnen, oder?!

„Früher fand ich mich mal gut. Aber jetzt habe ich eindeutig eine Linie überschritten und halte mich für ein Arschloch.“

Damals (zu Beginn) quasi noch in den Kinderschuhen, gingen es in den letzten Jahren stetig voran, ohne dass Twitter jemals so Erfolge wie Facebook oder YouTube einfahren konnte – Jan Böhmermann hatte aber kontinuierlich immer etwas zu sagen, was sich auf über 450 Seiten voller Beobachtungen, Witzen, Provokationen, Facts, Mitteilungen, Reaktionen, News, Diskussionen, Streitereien und unzähligen humorvollen Einlagen wiederspiegelt.

Garantiert wird dieses literarische Machwerk nicht jeden begeistern und auch darf man sich gerne darüber streiten, ob diese geistigen Ergüsse für knapp über 20 € wirklich sein müssen – mir persönlich gefällt das gute Stück auf jeden Fall.

„Jetzt so was wie Psychotherapie, nur für die gesamte Gesellschaft.“

Und wäre es nicht wunderbar in elf Jahren die nächste Ausgabe zu bekommen, die dann von möglicher- bzw. wünschenswerterweise von Themen handelt, wie z.B. dem Absturz und tiefen Fall eines Donald Trump, der Selbstzerstörung der AfD, dem Niedergang des FC Bayern München, einem grünen Bundeskanzler… und der Tatsache, dass ich persönlich irgendwann mal mit Jan Böhmermann auf Twitter über mein eigenes Buch sinnieren werde. Nicht die schlechtesten Hirngespinste, oder?

 

Dank der lieben Menschen vom Kiepenheuer & Witsch-Verlag haben wir noch ein Exemplar zur Verfügung gestellt bekommen, welches wir gerne hier versteigern möchten!

Den Erlös möchten wir gerne dem Sea-Watch e.V. zur Verfügung stellen, der sich nun bereits seit 5 Jahren unermüdlich um die zivile Seenotrettung im Mittelmeer kümmert!

Also geht in euch und schreibt uns gerne eine Nachricht an jens@handwritten-mag.de – das Buch ist es auf jeden Fall wert! Wer darüber hinaus ein paar Euro übrig hat, der darf natürlich auch gerne so spenden. Ach noch was, Sea-Watch ist politisch und religiös unabhängig.