Vor nicht allzu langer Zeit sind wir auf die Kampagne PFAND GEHÖRT DANEBEN aufmerksam geworden und im Rahmen unserer Anfrage, zukünftig als Kooperationspartner zu dienen, konnten wir den lieben Pascal und seine Mitstreiter für unser nächstes WIR SIND LAUTER! Benefizkonzert im Kliemannsland begeistern und sogar als Sponsor gewinnen. Im Gegenzug habe ich ein kleines Interview mit ihm geführt, schaut doch einfach hier:

 

Moin Pascal, schön dass du dir ein wenig Zeit für unser kleines Online-Magazin nimmst und mir die eine bzw. andere Frage zur PFAND GEHÖRT DANEBEN-Kampagne beantwortest, welche ja auch bei unserem nächsten WIR SIND LAUTER! Benefizkonzert auf dem Gelände des Kliemannsland vertreten sein wird.

Vielleicht kurz zur Geschichte von PFAND GEHÖRT DANEBEN. Wann und wie kam es eigentlich dazu, dass ihr euch mit dem Thema auseinandergesetzt habt – gab es gar einen speziellen Auslöser, oder wie kann man sich das Ganze vorstellen?
Klar, gerne. Der Auslöser der Initiative war ganz einfach die alltägliche Situation, die wahrscheinlich jede/r von uns schon einmal beobachten konnte: Auf dem Weg zur Lieblingsbar warf jemand bedenkenlos seine Pfandflasche in den nächsten Mülleimer und bereits Sekunden später versuchte ein Sammler diese Flasche mühsam mit dem Arm wieder herauszufischen. In der Sekunde entstand bei dem Gründer Matthias PFAND GEHÖRT DANEBENSeeba-Gomille der Slogan PFAND GEHÖRT DANEBEN. Seitdem hat sich viel getan und das Projekt ist stetig gewachsen. So stark, dass die insgesamt drei Gründer das Projekt 2015 aus Zeitgründen abgeben wollten. Als langjähriger Partner und Unterstützer der ersten Stunde haben wir mit fritz-kola damals entschieden, PFAND GEHÖRT DANEBEN als Initiative weiterzuführen.

Hättest du vielleicht sogar kurz und knapp ein paar Zahlen für uns, die den bisher eher unwissenden Lesern aufzeigen, warum das PFAND denn nun wirklich unbedingt DANEBEN GEHÖRT?
Am deutlichsten ist definitiv die Zahl des Pfandwertes, der jährlich in Deutschland im Mülleimer landet. Ungefähr 180 Millionen Euro sind das laut dem NABU. Jedes Jahr. Dieser unfassbare Wert ist einfach eine krasse Ressourcenverschwendung, denn die Flaschen können nicht recycelt werden. Gleichzeitig gibt es Menschen, für die das Sammeln von Pfandgut zum täglichen Lebensunterhalt beiträgt. Neben der Solidarisierung mit diesen Menschen wollen wir mit unserer Initiative auch unsere Umwelt schonen.

Für uns als Musikmagazin ist natürlich besonders eure Musiker- und Bandkampagne „Wir stellen daneben“ interessant. Wie kann man sich das vorstellen, sprecht ihr aktiv Künstler an, oder könnt ihr euch mittlerweile gar nicht mehr vor Anfragen von Bands bzw. Musikern retten?
Beides! Inzwischen haben wir echt viele Anfragen von ganz vielen coolen Bands und MusikerInnen und müssen da teilweise schon abbremsen, da wir mit der Umsetzung fast gar nicht hinterherkommen. Unsere Kampagne zu „Wir stellen daneben“ spricht sich zum Glück schnell in den Netzwerken herum und wir freuen uns mega über jede einzelne Unterstützung. In den Anfangsjahren wurden aber tatsächlich einfach Bands und MusikerInnen angefragt. Auch Ende letzten Jahres haben wir das für die Neuauflage der Kampagne wieder so gemacht. Und irgendwann läuft es fast wie von selbst.

Mittlerweile sind ja schon sehr viele Künstler und Institutionen auf den Zug aufgesprungen, habt ihr vorher damit gerechnet, eine solch große Resonanz auf dieses Thema zu bekommen?
Uns war klar, dass wir uns mit der Initiative über die Jahre schon ein gewisses Standing erarbeitet haben, aber die Masse an KünstlerInnen und breite Unterstützung hat uns dann doch umgehauen. Vor allem die Eigeninitiative und zusätzlichen Ideen der Bands und KünstlerInnen freuen uns da unglaublich. Von gemeinsamen Gestaltungen und geplanten Aktionen auf Tourneen bis hin zur Unterstützung in den sozialen Medien und haben wir auch in Zukunft ganz viel vor!

Wie bereits erwähnt, werdet ihr beim WIR SIND LAUTER! #2 im April auch mit einem Stand bzw. mit ausführlichem Infomaterial vertreten sein bzw. uns darüber hinaus auch im Bereich von Sponsoring supporten… vielen Dank schon einmal im Voraus!
Gerne, danke zurück, dass ihr uns die Möglichkeit gebt. Wir sind natürlich gerne am Start und freuen uns auf einen guten Abend und bringen Sticker, Flyer und unsere sonstigen Werbemittel mit. Respekt auch an euch, was ihr da auf die Beine gestellt habt!

Welche Verbindung hast Du, habt ihr persönlich zur Musik? Ich meine auf das Festival angesprochen hast Du sofort eure Unterstützung zugesichert, was ja auch nicht immer so spontan der Fall ist.
Wir sind auch alle privat auf vielen Konzerten und Festivals unterwegs und mit den vielen KünstlerInnen haben wir einfach einen riesigen Hebel, um unsere Botschaft noch stärker zu verbreiten. Da liegt es natürlich nahe, die Kunst und Musik zu nutzen. Uns geht es dabei nicht darum mit dem Finger auf die Leute zu zeigen und zu sagen: „Wehe du stellst deine Flasche nicht daneben!“ 🙂 Viel mehr wollen wir die Menschen mit dem Danebenstellen zum Nachdenken und Mitmachen anregen. Gemeinsam wollen wir mehr Solidarität und Toleranz für die Menschen erreichen, die sonst oftmals nicht auf der öffentlichen Agenda stehen und nur eine sehr leise Stimme in der Gesellschaft haben.

Werdet ihr darüber hinaus diesen Sommer auch bei anderen Veranstaltungen – ich denke hier an die großen Events, wie das Deichbrand-Festival, das Hurricane, oder auch Rock am Ring usw. – vertreten sein? Ich denke besonders dort würde man doch bestimmt eine breite Masse an musik- und partyverrückten jungen Menschen erreichen, die als guter Multiplikator für PFAND GEHÖRT DANEBEN fungieren könnten, oder?
Auf dem Hurricane waren wir vor ein paar Jahren schon einmal vertreten, dazu auf einigen weiteren Festivals wie das wundervolle Mit-Dir-Festival oder dem Reeperbahnfestival. Aber auch da sind wir ein bisschen auf die Initiative der Veranstalter angewiesen und freuen uns, wenn wir Anfragen bekommen.

Wo würdet ihr euch noch mehr Unterstützung wünschen – anders gefragt, wie kann jeder einzelne dazu beitragen, dass die Kampagne noch mehr Nachahmer findet? Müssten nicht eigentlich noch viel mehr bekannte Menschen aus der Öffentlichkeit oder vielleicht sogar aus der Politik hier aktiv werden?
Das würden wir uns auf jeden Fall wünschen! Ob politisch, als „Normalo“ oder als bekannte Persönlichkeit – ganz egal, Hauptsache man ist dabei. Noch mehr Unterstützung würden wir uns von Getränkeherstellern wünschen. Pfand gehört danebenWir haben bereits knapp 30 Hersteller deutschlandweit, die unser Logo auf dem Etikett tragen. Unser Ziel ist es eine soziale Bewegung der Getränkebranche zu schaffen, indem wir überall Partner haben, die unsere Botschaft teilen.

Was würdest Du gerne in zehn Jahren in den Medien oder sonst wo über PFAND GEHÖRT DANEBEN lesen – was wäre dein Wunsch für die Zukunft?
In 10 Jahren? Am besten gar nichts. 😉 Weil niemand mehr auf das Sammeln von Pfandflaschen angewiesen ist und wir auch Probleme wie Obdach- und Wohnungslosigkeit lösen konnten. Aber klar, in der Realität geht die Entwicklung genau in die entgegengesetzte Richtung und immer mehr Menschen rutschen in die Armut. Deshalb würden wir uns wünschen mit unserem Logo auf ganz vielen Flaschenetiketten zu erstrahlen und, dass sich zumindest die Zahl von 180 Millionen Euro Pfand in den Mülleimern deutlich verringert.

Möchtest Du unseren Lesern noch etwas mit auf den Weg geben?
Sprecht gerne das nächste Mal einen Pfandsammler oder eine Pfandsammlerin an und unterhaltet euch mit ihnen. Für diese Menschen sind die mitleidigen oder vorwurfsvollen Blicke oft schwer zu ertragen. Da können ein paar Minuten Zeit am Tag und ein angenehmes Gespräch eine sehr hohe Wertschätzung sein.

Vielen Dank für das ausführliche Interview! Auf dass irgendwann einmal jede Mülltonne in der Republik mit einem PFAND GEHÖRT DANEBEN-Aufkleber bestückt ist – Prost!
Danke euch – und Prost!

 

Link zur HOMEPAGE der Kampagne… und hier gibt’s das Ganze auch noch auf FACEBOOK.