Man wünscht sich, es würde ewig gehen.

Das Schöne an einem richtig feinen Konzertabend ist ja, dass man nicht merkt, wie die Zeit verfliegt. Das Blöde ist, irgendwann ist es aber dann doch schon vorbei.

Yellowknife ist ein Projekt von Tobias Mösch, der 2013 ohne Ashes of Pompeii mit ein paar Freunden erste Songs aufgenommen hat und 2015 wurde ihr erstes Album „Wooden Future“ veröffentlicht. Musikalisch schöner Indie-Rock mit eingestreuten Samples, live auf jeden Fall wesentlich druckvoller als auf dem Album. Musikalisch erinnert Yellowknife an Biffy Clyro, geht aber auch andere Wege Richtung The Notwist, Asthmaboy… Emo ist halt nicht totzukriegen.

Als sich 2012 Fjort zusammenfanden, dachte bestimmt noch keiner daran, mal vor so vielen Leuten zu spielen. Chris, David und Frank haben aber ihren Weg gefunden und füllen mittlerweile selbst Festivalgelände, auch wenn ihre Musik halt mal nicht Mainstream ist. Post-Hardcore/-Punk ist zwar nicht radiotauglich, trotzdem wird ihre Fanbase jeden Tag größer. Wo bei Yellowknife noch einigermaßen Platz vor der Bühne war, geht es jetzt richtig zur Sache. Die Energie, die Fjort auf der Bühne ausstrahlen, geht instant aufs Publikum, sodass an Fotos von ganz vorn nicht mehr zu denken ist.

Auch politisch zeigen Fjort klare Kante gegen Rechts! „Paroli“ ist ein Meisterwerk auf die derzeitigen Umstände der politischen Landschaft und regt zum Nachdenken an.

Nach 1 ½ Stunden und drei Zugaben verlassen Fjort die Bühne und können auf einen weiteren erfolgreichen Abend zurückblicken, der wieder Mal ne Menge Leute begeistert hat.

Wer noch Bock auf die Jungs hat, kann noch sieben Mal die geile Mucke genießen, die auf ihrer Südwärts-Tour dargeboten wird. Ich befürchte allerdings, dass einige Gigs demnächst ausverkauft sein werden…

Fazit des Abends: Kindheitstraum in Erfüllung gegangen (Fjort fotografieren), Licht noch ausreichend, Sound ziemlich gut, volle Hütte… Fehlt noch was zum glücklich sein? Ich denke nicht!

 

  1. Nuri
  2. In Balance
  3. Eden
  4. Anthrazit
  5. Magnifique
  6. Kontakt
  7. Paroli
  8. Windschief
  9. Mitnichten
  10. Raison
  11. D’accord
  12. Couleur
  13. Valhalla
  14. Lebewohl
  15. Südwärts (Zugabe)
  16. Lichterloh (Zugabe)
  17. Karat (Zugabe)

 

Fotos & Text : Dirk Neujahr