Da ist er, der neue Longplayer von North Alone – Next stop CA betitelt. Und dieses 3. Studio-Album setzt das fort, was schon mit der letzten EP einen Anfang gefunden hatte: Mittlerweile zur vollständigen Band gereift, hat sich auch der Sound von North Alone gewandelt. Nachdem North Alone anfangs nur aus Manuel North an der Akustikgitarre bestand, hat sich zuerst So-Kumneth an der Geige dazugesellt und danach dann die 3 Jungs von Beardless die Band vervollständigt.

Und mit dem Wachsen der Band ist auch der Sound gewachsen. Hörte man anfänglich noch viel typische Chuck-Ragan-Lagerfeuer-Folkpunk-Songs, so finden sich mittlerweile auch einige Skatepunk-Stücke auf der CD. Passend dazu kommt das Artwork des Albums daher, stammt es doch aus der Feder von Stefan Beham, auch bekannt als SBÄM, der schon für diverse Szenegrößen tätig war.

Auch finden sich in den Songs und den bereits veröffentlichten Videos diverse Referenzen auf Skatepunkbands, allen voran Tony Sly und seine Band No Use For A Name. Ihm ist auch der vorletzte Song des Albums, „November 16“, gewidmet. Dieser handelt von Manuel Norths erstem Punkkonzert, eben einem No Use For A Name Gig, der für ihn der Start- und Wendepunkt für seine musikalische Karriere war. Direkt gefolgt wird  „November 16“ dann von einem Coversong vom viel zu früh gestorbenen Tony Sly, „Via Munich“. Dieser Song schließt dann das Album auch würdig ab.

Der Rest der 12 Songs handelt zB vom Sammeln von Bandshirts und somit Erinnerungen an Konzerte („Extralarge“), dem Tourleben („Romantic sense“) und eben dem Wunsch nach Kalifornien zu reisen (der Titeltrack „Next stop CA“). In „My music sucks“ wird dann dem nächsten Skatepunk-Helden – Joey Cape von Lagwagon – Tribut gezollt.

Außerdem befinden sich 2 Songs auf dem Album, die sich auch schon bereits sowohl auf der „Missing Heart Shadow“-EP und dem „Collecting Pictures“-Album befanden – „180 degrees“ und „Razorless“. Ob man die selben Songs 3 mal veröffentlichen muss sei mal außen vorgelassen, die neuen Überarbeitungen entsprechen aber den aktuellen Fullband Live-Versionen der Songs und da die beiden vorherigen Tonträger mit den Songs ausverkauft sind, haben die neuen Aufnahmen wohl ihre Berechtigung und fügen sich zudem gut in die restlichen Songs des aktuellen Longplayers ein. Sind sie doch auch von recht einfachen Akustik-Versionen mittlerweile zu vollen Bandversionen herangewachsen und außerdem 2 der beliebtesten Songs aus dem Repertoire von North Alone.

Neben all dem Skatepunk hat man auch immer noch die ein oder andere Chuck Ragan Referenz auf „Next stop CA“, so dass alte North Alone Fans auch immer noch auf ihre Kosten kommen werden. Insgesamt tut diese Entwicklung dem Sound von North Alone gut, ebenso wie die Erweiterung der Band dem Ganzen mehr Drive bringt. Und für Manuel North ist es auch eher eine Rückbesinnung auf alte Werte, so hat er doch vor Jahren auch in Punkbands wie zB Rusticate die Bühnen der Republik bespielt. Ruhig mal reinhören, wenn ihr auf die typischen Fat Wreck Chords Bands steht und auch dem Sound von Chuck Ragan nicht abgeneigt seid…Die Band hat auf jeden Fall ihren eigenen und recht unverwechselbaren Sound gefunden und auf „Next stop CA“ um einige weitere Elemente erweitert.

North Alone - Next stop CA

North Alone – Next stop CA

01. Extralarge
02. My music sucks
03. Razorless
04. Summer day
05. Romantic sense
06. 180 degrees
07. Next stop CA
08. Rare and short
09. The way
10. Meaning of
11. November 16
12. Via Munich

North Alone - Next stop CA (Country Bumpkin/Mad Drunken Monkey, 04.05.2018)
3.8Gesamtwertung