„Der Name dieser Band ist Kettcar… und das geht so!”

 

Nachdem wir erst kürzlich mit dem neuen Kettcar Album „Ich vs. Wir“ beschenkt wurden und dieses eine geile Nummer nach der anderen für uns im Gepäck hatte, war es quasi eine absolute Herzensangelegenheit, die fünf Hamburger bei einem ihrer Gigs auf ihrer „Full Album Show“ Tour zu besuchen.

Dank der Nähe zur Heimatstadt von Marcus und Co. machten Sven und ich uns also am späten Nachmittag dann ausnahmsweise mal mit dem Zug auf den Weg… hat man doch in Sachen Parkplätze in der Hansestadt eh immer schlechte Karten – außerdem konnten wir so in Ruhe die nächsten Handwritten-Aktionen planen… wann bitte kommen die beiden Magazin-Vorturner denn auch sonst schon mal so entspannt zum Reden?!

Über Otterndorf, Cadenberge, Wingst, Hemmoor, Hechthausen, Himmelpforten, Hammah, Stade, Horneburg, – ihr merkt, wir hatten sehr viel Zeit zum Quatschen – Buxtehude und Harburg kamen wir dann endlich am Hauptbahnhof an. Glücklicherweise sollte die Markthalle laut Navi ja nur 400m entfernt sein, sodass eigentlich nichts mehr schief gehen konnte.

Mag es daran liegen, dass ich mit Rechts ungern zu tun habe, auf jeden Fall gingen wir irrtümlicherweise auf der linken Seite aus dem Bahnhofsgebäude… gemeint war aber eigentlich das andere Links – somit bekamen wir noch einen kleinen Rundgang um das historische Bahnhofsgebäude geboten, welchen ich mir aufgrund der recht unentspannten Temperaturen aber auch locker hätte schenken können.

Kurz vor dem Erreichen der Markthalle wurden wir noch liebevoll von zwei Menschen der Uno-Flüchtlingshilfe interviewt – leider war an dem Abend die Zeit ein wenig knapp und wir mussten weiter. Leute schaut ruhig mal da rein… eine unterstützenswerte Organisation ist das Ganze auf jeden Fall!

Da Sven und ich zum ersten Mal in der Markthalle waren, wurde erstmal das Terrain abgesteckt und der Pressegraben inspiziert, bevor es dann um 20:00 Uhr direkt mit der Support-Band des Abends, der Indie-Folk Combo Torpus & The Art Directors – die passenderweise in zwei Wochen ihr neues Album veröffentlichen werden – los ging.

Ab der ersten Minute gaben Sänger Sönke, Ove am Harmonium, Schlagzeuger Felix und Jenny am Bass alles und heizten der bereits sehr gut gefüllten Markthalle wunderbar ein. Persönlich hatte ich – im Gegensatz zu Sven – von den Hamburgern bisher noch nicht wirklich etwas gehört, war aber sofort begeistert und werde mir schnellstmöglich die Alben einmal genauer anschauen… versprochen!

Da leider immer auch irgendwann Schluss sein muss ging es nach gut 45 Minuten in die letzte Runde und nachdem sie noch einen der neuen Songs zum Besten gegeben hatten, war dann erstmal Ende.

Voller Erwartung hieß es nun die Umbaupause durchzustehen und um kurz nach 21:00 Uhr war es dann endlich soweit… meine ersten Kettcar-Live Minuten nach acht Jahren sollten mich mit dem Opener „Balkon gegenüber“ sofort flashen und in die Zeit von „Du und wieviel von deinen Freunden“ zurück versetzen – wer ein Konzert mit solch einer Nummer eröffnet hat schon mal alles richtig gemacht… was sollte denn da bitte noch schief gehen?

Das war also der Beginn der „Ich vs. Wir Full Album Show“? Hammer…!

„Das ist Graceland Baby, keiner wird erwachsen… die kleinen dicken Kinder auf der Suche nach Kuchen“ schallte es danach aus den Boxen und mindestens ich dickes Kind freute mich schelmisch über die Nummer, als hätte ich gerade besagte Süßspeise zentnerweise vor mir stehen!

Schon da merkte ich, dass der Abend ganz besonders werden würde – ich meine, wenn selbst der nicht unbedingt für seinen Redeschwall bekannte Marcus Wiebusch direkt mal einen zum Besten gab, dass er sich freue hier zu sein und dann – für seine Verhältnisse – sehr ausführlich erklärte, wie der Abend denn nun so verlaufen würde… das konnte ja nur gut werden!

Zusätzlich zur „Rettung“ zogen die gut aufgelegten Kettcars dann mit „48 Stunden“ noch einen meiner Lieblingssong durch, bevor sie dann zum eigentlichen Anlass des Abends, nämlich dem neuen Album, überschwenkten.

Bereits gut aufgeheizt fraß die gierige Meute dann jedes angebotene Stück, sei es in der „Ankunftshalle“ oder in der „Wagenburg“, wo es „überall besorgte Bürger“, die „besorgten Bürger suchen“ zu geben scheint!

Klar dass ich hier nicht jeden Song aufzählen muss, da ihr ja eh das Album zuhause im Player in der Dauerrotation laufen habt und alle Texte entspannt mitsingen könnt, oder?!

Fragt man mich nach meinem Highlight auf der neue Scheibe, so muss ich „Sommer 89 (Er schnitt Löcher in den Zaun)“ lobend hervorheben, da ich mit der Zeit eine besondere Erinnerung verknüpfe – war ich doch in besagtem Sommer noch in Ungarn im Urlaub und habe ich darüber hinaus den Mauerfall als Wessi live bei Verwandten in Magdeburg erleben können… incl. Trabbi- und Wartburg-Kolonnen an der Grenze in Helmstedt auf dem Rückweg.

Gekonnt führten uns Marcus, Reimer, Erik, Lars und Christian von einer geilen Nummer zur anderen und auch wenn wir die Zugaben aufgrund unseres „letzten Zugs in die Provinz“ nicht miterleben konnte (aus gut unterrichteter Quelle habe ich erfahren, dass hier noch einmal richtig auf den Putz gehauen wurde und so geile Nummern „Money Left to Burn“, „Deiche“ und meine Lieblingsnummer „Landungsbrücken raus“ gespielt wurden) war es ein phantastischer Abend, der unbedingt eine Fortsetzung verlangt!

Der Rückweg gestaltete sich dann als sehr unaufgeregt… man musste ja auch erstmal das Erlebte verarbeiten und während der zwei Stunden im nächtlichen Metronom beratschlagen, wann man die Jungs denn schnellstmöglich wieder zu Gesicht bekommen kann – gut das im Januar direkt die Tour ansteht (Termine gibt`s unten!)

 

Fazit des Abends:
Vier Stunden Fahrt für so ein geiles Konzert haben sich gelohnt – Kettcar auch nach acht Jahren live wieder spektakulär – Shirts und Hoodie für die Kids abgegriffen – gemeinsam mit Sven einen überaus netten Abend gehabt…

… mehr geht nicht – danke Kettcar!

 

Tracklist:
01. Ankunftshallte
02. Wagenburg
03. Benzin und Kartoffelchips
04. Sommer ’89 (Er schnitt Löcher in den Zaun)
05. Die Straßen unseres Viertels
06. Auf den billigen Plätzen
07. Trostbrücke Süd
08. Mannschaftsaufstellung
09. Das Gegenteil der Angst
10. Mit der Stimme eines Irren
11. Den Revolver entsichern

 

Hier nun schnell noch die Tourdaten:
18.01.2018 Saarbrücken, Garage (Ausverkauft)
19.01.2018 München, Tonhalle
20.01.2018 Wien (AT), FM4 Geburtstagsfest
21.01.2018 Graz (AT), Orpheum (verlegt aus PPC)
22.01.2018 Schaffhausen (CH), Kammgarn
23.01.2018 Bern (CH), Bierhübeli
24.01.2018 Erlangen, E-Werk
25.01.2018 Stuttgart, Theaterhaus
26.01.2018 Dortmund, FZW (Ausverkauft)
27.01.2018 Bremen, Schlachthof (Ausverkauft)
28.01.2018 Kiel, Max
30.01.2018 Magdeburg, Altes Theater
31.01.2018 Dresden, Schlachthof
01.02.2018 Leipzig, Haus Auensee
02.02.2018 Wiesbaden, Schlachthof
03.02.2018 Köln, Palladium
05.02.2018 Hamburg, Große Freiheit 36 (Zusatzshow)
06.02.2018 Hamburg, Große Freiheit 36 (Ausverkauft)
07.02.2018 Hamburg, Große Freiheit 36 (Ausverkauft)
08.02.2018 Hannover, Capitol
09.02.2018 Bielefeld, Ringlokschuppen
10.02.2018 Berlin, Columbiahalle (verlegt aus Huxleys)
23.03.2018 Essen, Weststadthalle (Zusatzshow)
24.03.2018 Bremen, Schlachthof (Zusatzshow)

Fotos: Sven Hoppmann – Melancholie Maritim Photographie

Kettcar BANDPAGEFACEBOOK

Torpus & The Art Directors FACEBOOK