„Odyssey“, das letzte Album der schwedischen Hard Rocker Horisont dreht sich immer noch regelmäßig in meinem CD-Player, dies liegt ganz einfach daran, dass der saubere Mix aus Retro-Hard Rock und leichten progressiven Elementen einfach bestens funktioniert. Die Spannung auf den Nachfolger „About Time“ war dementsprechend groß. Insbesondere war ich darauf gespannt, ob die Band den auf „Odyssey“ eingeschlagenen Weg konsequent weitergeht.

Glücklicherweise machen Horisont genau das. Natürlich bleiben somit Überraschungen auf der Strecke, das macht allerdings gar nichts. „The Hive“ legt mit spacigen Sounds los, die Ohren werden langsam vorgewärmt. Der Gesang setzt ein und die Instrumente brillieren leise im Hintergrund. Sehr bald nehmen aber sowohl Gesang und Instrumentalabteilung an Fahrt auf! „The Hive“ ist ein eher ungewöhnlicher Opener, ob der eher ruhigeren Ausrichtung.

Vielleicht hätte ich eher „Electrical“ an den Anfang von „About Time“ gestellt. Klassischen Uriah Heep Klänge treffen auf Slade und Deep Purple, einfach schön! „Letare“ setzt die Tradition fort immer einen Song in der schwedischen Sprache auf einem Album zu haben. Das klingt ungewohnt, aber irgendwie gut! Sweden Rocks, in diesem Song allerdings auch besonders musikalisch. Ein wenig frühes Black Sabbath Flair ist hier zu hören. Bitte nicht falsch verstehen, die genannten Bands sind nur als Soundreferenzen zu verstehen. Horisont klingen höchst eigenständig.

Das abschliessende „About Time“ ist mein Highlight des Albums. Zurückhaltend, pulsierend und aufwühlend. Ein fast perfekter Mix aus Retro Rock und spacigem Prog Rock!

„About Time“ schließt nahtlos an „Odyssey“ an. Klasse Album!

The Hive
Electrical
Withour Warning
Letare
Night Line
Point Of Return
Boston Gold
Hungry Love
Dark Sides
About Time

 

http://www.horisontmusic.com

Horisont - About Time (Century Media, VÖ 03.02.2017)
4.4Gesamtwertung