Nachdem wir uns nun langsam von dem positiven Schock erholt haben, dass die Jungs von Heisskalt mal so mir nichts/dir nichts am Freitag völlig überraschend ihr neues Album zum kostenfreien Download zur Verfügung gestellt hatten, da ist es nun an der Zeit sich mal ein wenig intensiver mit der mitgebrachten „IDYLLE“ zu befassen.

Mag es daran liegen, dass Mathias, Marius und Philipp gerade ohne Label unterwegs sind und daher mit einem riesigen Maß an Selbstbestimmung ausgestattet sind, oder das sie nun einfach lange genug – seit der Veröffentlichung des Vorgängers „VOM WISSEN UND WOLLEN“ sind schließlich bereits zwei Jahre vergangen (hier geht’s übrigens zum damaligen Interview im Tower Bremen) – gewartet hatten, um mal wieder neue Sachen von sich hören zu lassen.

Das schwierige dritte Album könnte man „IDYLLE“ wohl nennen, denn nachdem die letzte Scheibe hervorragend eingeschlagen war, verließ Basser Lucas kurz vor der damaligen Tour die Band, die einzelnen Bandmitglieder verteilten sich mit Stuttgart, Berlin und Leipzig über die komplette Republik und so musste man sich intensiv Gedanken über die gemeinsame Zukunft machen – ist das Quartett bis dahin doch nicht nur eine Band, sondern auch ein Haufen guter Freunde gewesen.

Nun aber erstmal zum Wesentlichen… nämlich zum neuen Album, welches es neben dem kostenlosen Download auch noch als Vinyl und natürlich als CD zu haben gibt – aufgenommen wurden die neun Songs übrigens letztes Jahr in Eigenregie im Off The Road Studio in Leipzig und Simon Jäger hat sich dann um die richtige Mischung, sowie Robin Schmidt um das korrekte Mastern gekümmert.

Nachdem neulich mit „Bürgerliche Herkunft“ auf einmal ein neuer Song incl. Video auftauchte, ging es dann doch viel schneller mit neuem Stoff – hört man sich die einzelnen Nummern an, dann fällt auf das die Drei zwar genug Wut angestaut haben um sie nun schnell mit uns zu teilen, auf der anderen Seite aber weniger Aggressiv mit ihr umgehen.

Wollen wir wirklich alles „Wiederhaben“… und war denn früher wirklich alles besser?! Denkt mal drüber nach – eine sozialkritische und politische Nummer, welche die Diskussionen der heutigen Zeit in ein anderes Bild setzt.

Mit „Tapas und Merlot“ geht es direkt melancholisch weiter und neben Fischen auf Marktplätzen spielt die Liebe uns das eine oder andere Schnippchen. Bei der Nummer zeigt sich Heisskalt von einer anderen musikalischen Seite, denn man bewegt sich weg von den lauten derben und psychodelischen Sounds vergangener Zeiten!

Überhaupt experimentieren die Drei auf „IDYLLE“ mehr mit den Sounds herum und legen großen Wert auf Flexibilität – für mich bewegt sich alles ein wenig weg vom Post-Hardcore, hin zum melancholischen Indie bzw. New Wave, der den Jungs aber sehr gut steht!

Denn in der „Idylle“ gefällt es ihnen sehr gut und es ist allen ein „Fest“ der Angst beim Scheitern zuzuschauen!

Wabbernd und psychodelisch dringt „Du denkst Ich lächle dich an doch mich blendet die Sonne“ in mein Hirn ein und reißt mich aus meiner Lethargie – jaja, die Liebe treibt oft komische Spiele mit uns.

Habt ihr eigentlich auch schon mal über den „Tassenrand“ geschaut? Solltet ihr definitiv mal machen… Mathias sagt euch warum – ach schau mal, die Jungs können sogar Pop 😉

Da der Sommer gerade erst vor der Tür steht, schauen wir „Wie Sterne“ am Firmament stehen und wir machen uns einfach mal keine Sorgen… nur einen kurzen Augenblick lang! Einfach mal durchatmen… denn „es wird morgen wieder hell!“ – und spätestens ab September stimmt uns das „Herbstlied“ schon wieder auf die düster melancholische Zeit ein… wobei der Song ja an sich vor musikalischer gezupfter Sanftmütigkeit nur so strotzt – verrückte Welt!

Heisskalt sind älter geworden… sie sind ruhiger und entspannter geworden – ohne jedoch in eine Belanglosigkeit abzudriften, die ihrer harten Schale und dem darunter verborgenen weichen Kern schaden würde!

Für mich ist „IDYLLE“ eine Weiterentwicklung, ohne jedoch die Band neu zu erfinden – Mathias singt uns mit seinen Gefühlen an die Wand, treibt einen mit seinen Texten in den Wahnsinn und holt einen dann gekonnt wieder aus den aufkeimenden Depressionen heraus…

…Chapeau Jungs!

Titel:
1. Bürgerliche Herkunft
2. Wiederhaben
3. Tapas und Merlot
4. Idylle
5. Fest
6. Du denkst Ich lächle dich an doch mich blendet die Sonne
7. Tassenrand
8. Wie Sterne
9. Herbstlied

Nicht von ungefähr haben Heisskalt nun einige Gigs mit den Jungs von Van Holzen absolviert… „IDYLLE“ zeigt klare Parallelen zu den Ulmern auf. Noch zweimal habt ihr die Möglichkeit beide Bands gemeinsam zu sehen, danach beginnt dann die umfangreiche Festival-Saison:

31.05.18 Bochum, Zeche (+ Van Holzen)
01.06.18 Reutlingen, franz.K (+ Van Holzen)
01.06.18-03.06.18 Nürnberg, Rock im park
01.06.18-03.06.18 Nürburg, Rock am Ring
08.06.18-09.06.18 Bad Kissingen, Ab geht die Lutzi! Festival 2018
06.07.18-07.07.18 Straubenhardt, Happiness 2018
19.07.18-22.07.18 Cuxhaven, Deichbrand Festival 2018
27.07.18-29.07.18 Viersen, Eier mit Speck 2018
27.07.18-29.07.18 Trebur, Trebur Open Air Festival 2018
18.10.18 Solothurn (CH), Kulturfabrik Kofmehl
19.10.18 St. Gallen (CH), Grabenhalle
20.10.18 Zürich (CH), Bogen F

FACEBOOKBANDPAGEINSTAGRAMTWITTER

Heisskalt - Idylle (DiY, 25.05.2018)
4.0Gesamtwertung