Die Speedfreaks von Dragonforce melden sich zurück. Zum letzten Album der Band habe ich den Briten noch ein paar Abnutzungserscheinungen angedichtet. Das hat sich leider mit dem neuen Album „Extrem Power Metal“ leider nicht fundamental geändert.

Dragonforce ziehen ihren Stiefel seit Jahren durch, dabei blicken sie kaum nach rechts oder links. Das ist vielleicht auch besser so, denn sonst würden sie bei der vorgelegten Geschwindigkeit eventuell vor irgendeine Wand knallen. Leider leidet unter diesem Tunnelblick aber die Abwechslung ein wenig. Immer nur schnell, ist dann leider auch recht schnell langweilig.

Wenn man ein Album „Extreme Power Metal“ nennt, dann hofft man vielleicht auf einen mächtigen Einstieg, allerdings legt das Album dann mit Tönen los, welche man eher mit Videogames in Verbindung bringen mag. Tatsächlich hat Gitarrist Herman Li wohl auf der Gaming-Plattform Twitch zusammen mit Fans der Band ein paar Sounds entwickelt. Diese tauchen immer wieder auf dem Album auf. Kann man machen!

Die Songs unterscheiden sich nur marginal. Gas auf das Pedal. Nach 2 Songs hört man schon gar nicht mehr richtig hin. Erfrischend ist das Cover der Celine-Dion-Schmonzette „My Heart Will Go On“. Aber das reicht halt nicht!

 

1. Highway to Oblivion
2. Cosmic Power of the Infinite Shred Machine
3. The Last Dragonborn
4. Heart Demolition
5. Troopers of the Stars
6. Razorblade Meltdown
7. Strangers
8. In a Skyforged Dream
9. Remembrance Day
10. My Heart Will Go On

www.dragonforce.com

Dragonforce - Extreme Power Metal (EarMusic, 27.09.2019)
2.2Gesamtwertung