Das erste Mal bin ich über den Bremer Oskar, alias She Danced Slowly, als Support von Matze Rossi gestolpert. Irgendwie nicht ganze meine Richtung, aber trotzdem war das wieder so ein „Aber irgendwas hat der“-Moment.

Jetzt ist Oskar mit Lena am Bass und Alex an den Drums als Band unterwegs und ich bin begeistert. Passenderweise ist am Freitag das Video zum neuen Song „Joy“ erschienen und was mir da an frischem Indie/Punk-Sound um die Ohren fliegt, ist schlicht und ergreifend großartig, neu und frisch!

Mit einem tanzbaren Indiebeat, der teilweise von agressiver Schreierei und zunächst verfremdeter, düsterer Stimme von Oskar fast schon an große Namen der düsteren Indieabteilung erinnert, fesselt der Sound. Er nimmt dich an die Hand und zieht dich raus aus dem ganzen Einheitsbrei der Popwelt. Immer bin immer begeistert wenn junge Bands neue Sachen ausprobieren und ihre eigenen Wege gehen. Wenn das auch noch so gut ist wie hier, muss man das ja weiterempfehlen! Also, reinhören!

 

 

 

Demnächst folgt ein ganzer Haufen Tourdaten und wenn man dem neuen Sound so glauben darf, kommt damit der neue heiße Scheiß aus Bremen. Hätte nie gedacht das mal zu schreiben!