Erst noch mit Visigoth auf Tour und beim Metalheadz Open Air auf der Bühne und jetzt, mit etwas Verspätung, doch auch mal auf meinem Plattenteller: Bewitcher aus Portland, Oregon. „Under The Witching Cross“ heißt ihr zweites Album und ist ein richtig lässiges Brett!

Mit einer gesunden Portion Rock’n’Roll haut man angeschwärzte Speed-Thrash-Metal-Songs der Marke „Motörhead meets Venom meets oldschool Sodom“ raus. Damit befindet man sich in guter Gesellschaft zu Midnight, die nen ähnlichen Stiefel runterspielen. Richtig schön altmodische Drecksau-Mucke halt. Simpel und mit viel Schmackes nach vorne gespielt, bietet man rund 32 Minuten lang beste Unterhaltung. Typische Bauchmucke. Den Kopf muss man dafür gar nicht großartig anstrengen. An sich ist das ja nix wirklich Besonderes, aber allemal deftig und mit viel Laune dargeboten.

Schmissigen Tracks wie „Hexenkrieg“ oder „Under The Witching Cross“ kann man eigentlich nicht widerstehen. Knackige Riffs und mitgrölbare Refrains gehören hier zum Standard. Mal klingt das Ganze so richtig schön fies, wie bei „Heathen Woman“, dann aber auch mal regelrecht hymnisch, wie beim fetten Hit „In The Sign Of The Goat“. Ein Instrumentalstück („Frost Moon Ritual“) gehört wohl auch zum guten Ton.

Nun gut, keine große Kunst hier, aber allemal ein ziemlich cooles Album. Den guten Liveeindruck untermauert man mit einer richtig guten Platte!

 

Trackliste:
1. Savage Lands of Satan
2. Hexenkrieg
3. Under the Witching Cross
4. Heathen Woman
5. Too Fast for the Flames
6. In the Sign of the Goat
7. Rome is on Fire
8. Frost Moon Ritual

 

Bewitcher - Under The Witching Cross (Shadow Kingdom Records, 10.05.2019)
4.2Gesamtwertung