Das die Alternative Rocker von Weezer uns in diesen Tagen ihr „White Album“ und damit den zehnten Longplayer seit der Bandgründung vor fast 25 Jahren präsentieren ist ein klare Beleg für die Lebendigkeit und die Farbliebe der Jungs aus Los Angeles… nach blau, grün und rot ist nun also weiß die Farbe der Wahl!

Nachdem die Vier im Oktober mit dem Song „Thank God for Girls“ und einen Monat später mit „Do Yo Wanna Get High?“ bereits zwei Songs des neuen Albums veröffentlichten war ich sehr gespannt, was mich auf dem zumindest optisch farblosen Album erwarten würde!

Besonders nach dem 2014er Album „Everything Will Be Alright In The End“, welches endlich mal wieder frischen Wind in die Truppe gebracht hatte und mich Weezer wieder näher brachte – okay an Zeiten von „Buddy Holly“, oder besonders an das auf dem grünen Album enthaltene „Island In The Sun“ kam auch die Scheibe nicht heran – ließ ich es mir nicht nehmen sofort meine Arm zu heben als es um die Anfrage für dieses Album ging.

Stilistisch gibt es zwar nicht viel Neues zu hören und auch die Stimme ist schon beim Opener unverkennbar Rivers Cuomo, unverkennbar Weezer… aber was sonst sollte man auch erwarten?

Textlich ansprechende und zum Mitsingen animierende Songs wie genannter Opener oder auch „L.A. Girlz“ erinnern an die guten Zeiten der Band, „Wind In Our Sail“ oder auch „Thank God For Girls“ erinnern mich leider an die Zeiten, in denen ich mich von dem Quartett entfernt und sie sich selbst beinahe für immer von der Bühne verabschiedet hatten.

Auch wenn noch genügend eingängige Akkorde und hymnische Refrains vorhanden sind, was ein klarer Pluspunkt auf der Scheibe ist. Aber insgesamt sind die Klänge sanfter, die Gitarren weniger kratzig rotzig und die Keyboard Sounds mehr geworden… also früher war mehr Lametta!

So richtig mitgenommen fühle ich mich über die komplette Länge des Albums irgendwie nicht… aber warum nur? Zu viel erwartet?

Gute Frage! Ich weiß gar nicht was ich erwartet habe… ich bin ein wenig verwirrt und erlabe mich daher an den Gitarren-Sounds, auch wenn richtige Highlights auch auf dieser Scheibe nicht wirklich zu finden sind.

Wer Lust auf Mitsing-Hymnen, Gute-Laune-Hooks, kurze Hosen und Sonnenbrillen auf der blassen Nase hat sollte sich das „White Album“ auf den MP3-Player laden… wahre Weezer Fans haben das Dingen ja eh schon, oder?!

 

Cover_of_Weezer's_White_Album,2016

 

Tracklist:
1. California Kids
2. Wind In Our Sail
3. Thank God For Girls
4. (Girl We Got A) Good Thing
5. Do You Wanna Get High?
6. King Of The World
7. Summer Elaine and Drunk Dori
8. L.A. Girlz
9. Jacked Up
10. Endless Bummer

Weezer – HOMEPAGE

Weezer - White Album (Atlantic / Warner, 01.04.2016)
3.6Gesamtwertung