Das zweite Album der Wiener Punk-Band Turbobier steht in den Regalen. In kompletter Eigenregie wurde dieses geschrieben, aufgenommen und veröffentlicht.

Thematisch gibt es das übliche Turbobier ABC: Suff, das geliebte Wien, aber auch Freundschaft und (Nächsten-)Liebe.

Nach meiner Zeit in Österreich bin ich so froh mal wieder etwas im Dialekt zu hören, auch wenn es wienerisch ist! 😉

Das was Turbobier auf dem Album machen, das machen sie gut, keine Frage. Ich habe diese angesprochenen Thematiken derzeit nur so satt & fühle mich 10 Jahre zurückversetzt: alles schon gehört. Aber muss inhaltlich bei Turbobier alles passen und mitreißen? Für mich definitiv nicht. Vielleicht genügt es auch einfach diese Inhalte mal mitzunehmen, abzuschalten und sich darüber freuen, dass Babsi in einen Polizisten verliebt ist. Ich sollte mich vielleicht einfach darüber freuen!

Wer aber auf guten (inzwischen sehr) poppigen Punk-Rock mit einer großen Portion Witz und Suff steht, macht mit Turbobier gar nichts falsch.

„A Mensch ist a Mensch“, „Insel muss Insel bleiben“, „An erster Stelle“ und „Verliebt in einen Kiwara“ sind meine Anspieltipps und die Songs welche mich inhaltlich noch recht gut abholen können, weil der Schmäh stimmt und ich mich an alte „Hamwa wieder vergessen“ Zeiten erinnert.

Fazit:
Thematisch packt mich „Das neue Festament“ leider nicht immer. Vielleicht bin ich spießig, eher aber ist es so, dass mein Fokus auf anderen Themen liegt. Dennoch: das was die Wiener Kapelle hier macht ist handwerklich ganz solide, Punkrockfingerpotenzial ist vereinzelt auch gegeben und der ein oder andere Lacher huscht auch mir über die Lippen. Aber alles leider eher sehr gediegen.

 

Tracklist:
01. A Mensch is a Mensch
02. Feiertag
03. Die heilige Bierbel
04. Insel muss Insel bleiben
05. Fettsein ist ein Menschenrecht
06. Der Albtraum jeder Schwiegermutter
07. Frei sein
08. An erster Stelle
09. Verliebt in einen Kiwara
10. Feuerwehrfestl
11. Mitzi
12. Punkfahrrad

 

Live anschauen werd ich die Jungs aber ganz sicher noch ein mal! Klagenfurt ging sich ja leider nie aus, aber bitte bald dann! Prost!

09.02.2017 München – Backstage
10.02.2017 Nürnberg – Z-Bau
11.02.2017 Cham – L.A.
17.02.2017 Graz (AT) – PPC
18.02.2017 Haus im Ennstal (AT) – Ski Opening Hauser Kaibling (+ Seiler & Speer, Walking on Cars, Krautschädl)
22.02.2017 Salzburg (AT) – Rockhouse
23.02.2017 Innsbruck (AT) – Weekender
25.02.2017 Lustenau (AT) – Carinisaal
02.03.2017 Stuttgart – Goldmarks
03.03.2017 Dresden – GrooveStation
04.03.2017 Klagenfurt (AT) – Stereo
09.03.2017 Düsseldorf – Tube
10.03.2017 Hamburg – Headcrash
11.03.2017 Berlin – Privatclub
16.03.2017 Linz (AT) – Posthof
18.03.2017 Wien (AT) – Flex
15.06.2017 Merkers – Rock am Berg (+ Alarmsignal, Wolf Down, Liedfett)
16.07.2017 Tábor (CZ) – Mighty Sounds Festival (+ Cock Sparrer, Jaya the Cat, The Toasters)
22.07.2017 Lindau – Umsonst & Draußen

BANDPAGE

Turbobier - Das neue Festament (Pogo's Empire, 27.01.2017)
3.7Gesamtwertung