Hm, das Album der Dänen Manticora wurde mir damit angepriesen, dass die Band nun endlich, nach acht langen Jahren ihr neues Album veröffentlicht. Obwohl Manticora mit ihrer Musik, welche ein Mix aus Thrash und progressivem Power Metal ist, genau in mein Jagdrevier fällt, ist die Band mit gänzlich unbekannt. Zwischen 1999 und 2010 hat die Band wohl auch kontinuierlich Alben veröffentlich, der ganz große Wurf war aber nicht dabei.

Na, dann mit frischen Ohren ran an den Dänen-Speck und mal hören was „To Kill To Live To Kill“ so kann. Ich fange diesmal allerdings mal direkt mit dem großen Manko des Albums an. Dem Menschen, der das Album abgemischt hat, dem sollte man mal auf die Finger klopfen. Die Instrumentierung ist sehr vielschichtig, leider gibt es in den Strophen oft einen Soundmatsch, die einzelnen Instrumente werden kaum noch getrennt und der knarzige Gitarrensound überdeckt alles. Es wird Menschen geben, die werden diesen Sound als Old-School oder bodenständig beschreiben, für mich ist er einfach nur schlecht! Kaum zu glauben, das hier Jacob Hansen (Volbeat etc.) tätig gewesen ist!

Und das ist schade.  „To Kill To Live To Kill“ ist ein Konzeptalbum. Die Story basiert auf einem Buch, welches Sänger Lars F. Larsen vor ein paar Monaten veröffentlicht hat.

Das Intro zum Album stammt von Tschaikowsky und leitet den Song „Echoes Of A Silent Scream“ perfekt ein. Der Song drückt ordentlich und dass Pegel schlägt hier eindeutig in Richtung Thrash denn Power Metal. Manchmal fühlt man sich fast an die ganz frühen Alben von Blind Guardian erinnert. Stark ist auch der Refrain von „The Aftermath Of Indifference“ welcher den ersten Teil vom mehrteiligen Song „The Framer’s Tale“ ist.

„To Kill To Live To Kill“ ist musikalisch ein tolles Album geworden. Leider ist der Sound des Albums unterirdisch. Gitarren überdecken vieles, manchmal ist der Sänger kaum zu hören!

Abzüge in der B-Note

1. Piano Concerto 1 – B Flat Minor
2. Echoes Of A Silent Scream
3. Through The Eyes Of The Killer – Towering Over You
4. Katana – Awakening The Lunacy
5. The Framer’s Tale Pt. 1 – The Aftermath Of Indifference
6. The Devil In Lisbon
7. Growth
8. Humiliation Supreme
9. Nothing Lasts Forever
10. Katana – Opium
11. Through The Eyes Of The Killer – Revival Of The Muse That Is Violence
12. The Farmer’s Tale Pt. 2 – Annihilation Of The Graves

https://www.facebook.com/ManticoraBand/

 

Manticora - To Kill To Live To Kill (ViciSolum/ Sound Pollution, 03.08.2018)
3.5Gesamtwertung