Auf Einladung der Kulturkraken Bremen war ich am 18.10.2018 beim Konzert von Fox and Bones im wunderbaren Karton Bremen. Das Folk-Duo aus den Staaten veröffentlicht heute das neue Album „Better Land“ und ist momentan auf großer Europatour. Überraschenderweise wurde aus dem Konzert ein Doppelkonzert, da die ungarische Folkband Platon Karataev ihre Europatour ebenfalls im Karton eröffnete. Und warum das großartig für alle Anwesenden war, zeigte sich später noch.

Wir kamen auf jeden Fall gegen 19:30 Uhr im gut gefüllten Karton an. Der Karton ist eine Art Bistro mit Bühne. Die Leute hatten es sich also auf Sofas, Sesseln und Stühlen gemütlich gemacht und fieberten mit Bierchen in der Hand dem Konzert entgegen. An der Tür von den KulturKraken begrüßt, fühlte man sich sofort gut aufgehoben. „Keinen Sitzplatz? Moment!“ Alles sehr persönlich und mehr als symphatisch. Danke dafür!

Das Duo aus Portland eröffnete den Abend dann auch pünktlich mit großartigen Folk-Ohrwürmern und guten Geschichten zwischendurch. Man sieht einfach auch die enge Verbindung zwischen dem nicht nur musikalischem Paar. Ständig wird sich angelächelt und die Kombination aus den zwei großartigen Stimmen passt wie der berühmte Arsch auf den ebenso berühmten Eimer. Von Gänsehaut bis zum wackelnden Fuß war alles dabei. Besonders gut haben mir die improvisierten Stellen gefallen, wo aus dem Publikum Stichwörter wie „Schnaps“ und „Bananenschale“ in den Raum geworfen wurde und die Zwei darauf Texte bauten.

Anschließend waren dann die deutlich lauteren Platon Karataev an der Reihe. Die Herren aus Budapest waren mir völlig unbekannt, haben mich mit leicht düsterem Folk völlig aus den Socken gehauen. Mischt man die folkigen Mumford & Sons mit The National haben wir diese großartige, junge Band. Auf jeden Fall eine Empfehlung an dieser Stelle.

Insgesamt war der Abend großartig, gemütlich und geprägt von Herzblutmusikern die genau so auch auf wesentlich größeren Bühnen funktionieren würden.

Also Leute, geht mehr auf Konzerte, unterstützt solche Bands und vor allem auch Vereine wie die KulturKraken, die solche Veranstaltungen mit viel Herzblut und hauptsächlich ehrenamtlich organisieren. Daumen hoch nach Bremen!

(Alle Bilder von Sven Hoppmann / melancholiemaritim.de)