Black und Progressive Metal miteinander zu verflechten wurde oft versucht, und oft ging das Experiment ziemlich in die Hose. Lediglich die Norweger Enslaved können immer wieder mit ihren Studioalben überzeugen. Egal ob man sich die Langeisen „Riitiir“, „In Times“ oder das Meisterwerk „Axioma Ethica Odini“ anhört, die musikalische Qualität ist unglaublich hoch und die Band schafft es in ihrem eigenen Mikrokosmos immer wieder neue Wege zu gehen.

Ein neuer Weg für Enslaved ist auch die Veröffentlichung eines Livealbums. „Roadburn Live“ wurde auf der 2015er Ausgabe des gleichnamigen Festivals mitgeschnitten und liegt nun vor. Acht, meistens überlange, Songs bekommen wir geboten. Der Sound des Albums ist roh, aber dennoch fein genug, so dass man die Feinheiten der Enslaved Lieder heraushören kann.

„Building With Fire“ eröffnet das Livefeuerwerk. Schwarzmetallische Hochgeschwindigkeit trifft auf progressive Tempowechsel trifft auf wildes Gekeife trifft auf feinen Klargesang. Damit ist der Sound von Enslaved natürlich schon beschrieben, aber eben auch viel zu eng gefasst. „Death In The Eyes Of Dawn“ ist deutlich gelassener, während „Convoys Of Nothingness“ purer, fieser Black Metal ist.

Das abschließende Led Zeppelin Cover „Immigrant Song“ ist überraschend. Der Song funktioniert aber auch in dieser Adrenalin aufgeladenen Version!

Für Enslaved Fans ist „Roadburn Live“ ein Pflichtkauf.

01. Building With Fire
02. Death in the Eyes of Dawn
03. In Times
04. Daylight
05. Convoys to Nothingness
06. As Fire Swept Clean the Earth
07. Isa
08. Immigrant Song

http://www.enslaved.no/

Enslaved - Roadburn Live (By Norse / Membran, 19.05.2017)
4.0Gesamtwertung