Mit der guten alten DIY-Punk- und Hardcoreszene ist es eine Freude! Viele Menschen die durch Freundschaften und Bekanntschaften und am Ende durch die Leidenschaft zur Musik verbunden sind und bundesweit und teilweise im Ausland Shows veranstalten, spielen und sich so leicht in die Ohren und Herzen der Szene spielen können.

Wenn sich dann aber drei Jungs entscheiden einen Richtungswechsel einzuschlagen und plötzlich Indiepop machen, wird es schon schwieriger. Selbst wenn es trotz allem die Jungs sind, in deren Herz DIY schlägt. So ist das nämlich mit Heart Ovt aus Leipzig. Die Drei habe ich bei einer Show im schönen Cuxhaven in der Döser Börse bewundern dürfen. Und irgendwie fand ich persönlich, dass es gepasst hat wie Arsch auf Eimer. Denn mit ihrer EP haben Heart Ovt keine belanglose Radiopopmusik abgeliefert, sondern eine großartige Mischung aus arschtretenden Songs mit eingängigen Melodien, die schlicht und ergreifend keine Berührungsängste zum Pop haben. Trotz allem weiß Sänger Chris auch noch immer das eine Stimme auch im passenden Moment zum Schreien gut ist.

 

Und bei Songs wie „Wasted Time“ kann man Heart Ovt noch immer das Feuer im Hintern anhören. Stellt euch mal vor Kings of Leon würden  eine Tour mit einer Hardcoreband spielen und sich dabei gegenseitig auf der Bühne unterstützen. So würde sich das vemutlich anhören!

Immer wieder kommt auch Emo durch. Und zwar die Art von Emo die Gänsehaut macht. Schmachtende Songs mit Lust auf mehr.

Daher geht unsere Empfehlung heute ausdrücklich nach Leipzig! Heart Ovt! Anhören und unbedingt live ansehen!

 

 

Mehr zur Band findet ihr u.a. auf ihrer Facebookseite.