Gestern Abend ging es für mich zum ersten Mal als Fotograf zu einem Konzert. Nach einer gefühlt nicht endend wollenden Parkplatzsuche ging es im strömenden Regen zur Location.

Pünktlich um 20 Uhr ging es dann mit der schwedischen Metalband Mister Misery los. Das Quartett hatte es sichtlich schwer als Newcomer beim Publikum anzukommen. Mit Songs wie My Ghost“ und „Rebells Calling“ versuchten sie das Publikum einzuheizen. Meines Erachtens hatte die Band mehr Anerkennung verdient, denn sie haben eine echt tolle Show abgeliefert.

Nach der üblichen Umbaupause kamen dann kurz nach 21 Uhr Beyond The Black auf die Bühne. Ein routiniertes Musiker-Einlaufen später donnern die Gitarren bereits zu „Hysteria“ und „Songs of Love and Death“ durch das Astra. Das Auftreten wirkte trotz der noch nicht all zu langen Neubesetzung Routiniert und Beyond The Black um Frontfrau Jennifer Haben heizten der Menge ordentlich ein.

Nach 20 Songs und rund 100 Minuten beendeten Beyond The Black das Set mit ihrem wohl größten Hit „In the Shadows“.