Kann ein Jahr eigentlich besser starten als mit einem abgefahrenen Punk-Konzert?

So gesehen nicht, weshalb wir uns schon im letzten Sommer gemeinsam mit den lieben Menschen von Krachevents und Fabian von der Hamburger Punkband KEELE überlegt hatten, die Döser Börse in Cuxhaven mal wieder aus den Angeln zu heben. Unter dem Motto „Make Alternative Punk Great Again“ sollte es am 05. Januar also direkt einmal fulminant ins neue Jahr gehen und da man auf einem Bein schlecht stehen kann, wollten die Hamburger dann an dem Abend die befreundeten Münchener Alternative-Rocker von ANTILOPE mitbringen.

So weit, so gut… aber manchmal kommt es anders und zweitens als man denkt!

Denn ausgerechnet dem lieben Fabi versagte passend zum Wochenende so dermaßen die Stimme, dass er es am Freitag im Blauen Engel in Lübeck zwar noch ein kurzes Set mit KEELE spielen konnte, aber am Samstag nicht mehr annähernd an so etwas wie einen Auftritt zu denken war. Da sich natürlich so schnell kein adäquater Ersatz finden lässt und eine Absage aufgrund der angekündigten Besucher auch nicht in Frage kam, sagten die ANTILOPEn sofort zu, den Gig alleine zu wuppen.

Schwierig nur, wenn man am Vortag ohne Equipment mit dem Zug von München nach Hamburg gekommen ist und somit nicht wusste, worüber man denn nun bitte in Cuxhaven spielen wollte. Hier zeigt sich aber wieder einmal, wie sehr Musiker zusammen halten und zweitens, wie liebenswürdig die KEELEs sind – boten sei doch ihren Tourbus incl. Verstärkern und Instrumenten an, sodass der Gig trotz Ausfall stattfinden konnte… danke Jungs, geile Sache!

Da in der Döser Börse aus diversen Gründen nur Hutkonzerte stattfinden dürfen, war nun abzuwarten, ob der Abend ohne Hauptband zumindest ein wenig für die eigens aus München angereisten Punks erwirtschaften sollte, wobei es den Jungs nach eigenen Aussagen eigentlich nur darum ging, nochmal so einen geilen Abend zu haben, wie zuvor in Lübeck – und somit spielte das Finanzielle erstmal überhaupt keine Rolle. Gut eine Stunde nach dem angekündigten Start hatte sich die Location dann doch noch ein wenig gefüllt – leider sind wohl einige angekündigte Besucher aufgrund der Absage von KEELE nicht mehr erschienen – sollte es zu doch schon recht fortgeschrittener Stunde mit einer deftigen Portion Post-Punk, Post-Hardcore aus der bayrischen Landeshauptstadt los gehen. Und eins konnte man sofort feststellen, die Jungs hatten an dem Abend mega Bock und ließen die Hamburger zwar nicht vergessen, vertraten sie aber gebührend!

Auch wenn mir die Songs bis dahin nicht so geläufig waren, alle Nummern machten durchweg Spaß – und dank des liebenswürdigerweise zur Verfügung gestelltem Tapes, läuft die aktuelle selbstbetitelte EP gerade bei mir in Dauerrotation. Frontmann Matthias konnte es auch kaum fassen, dass der Hohe Norden dann auch mal richtig in Wallungen kommen kann und ließ sich an dem Abend mehrmals zu der Aussage verleiten, dass man ja eigentlich hier hoch ziehen müsse.

Nur leider geht jeder geile Abend mal zu Ende und nach gut einer Stunde, einer englischsprachigen Zugabe und dem Playback-Tribut an die kranken KEELEs („Terminal„) ging es dann an den Tresen um den Abend gebührend ausklingen zu lassen.

Als Fazit kann man stehen lassen: ANTILOPE machen live mega viel Spaß und müssen unbedingt noch einmal wieder kommen – KEELE sind nicht nur gute Musiker, sondern auch menschlich total abgefahren – Krachevents habe wieder einen geilen Abend auf die Beine gestellt – und wir kommen mit der nächsten Veranstaltung wieder (mindestens ein Nachhol-Gig der Hamburger Punks steht ja jetzt schon auf dem Zettel!)

Ein großer Dank geht ebenfalls bzw. ganz besonders an den lieben Dirk Neujahr für die wunderbaren Fotos!

 

ANTILOPE auf FACEBOOK