Wow, das ist man erst einmal geplättet. Es ist einfach unmöglich „The Path We Chose“ von A Throne For Elyas komplett regungslos zu überstehen. Irgendetwas muss es in einem Auslösen. Ganz egal ob es totale Begeisterung, Entsetzen oder einfach Erstaunen ist, wie kräftig diese Truppe klingt.

Das Quintett gibt es wohl schon länger. 2016 kam es allerdings zu einer Neugründung. Ein moderner Sound sollte es sein. Hier darf man durchaus mal den Promozettel zitieren, da es den Nagel ziemlich auf den Kopf trifft: „eine eigene Mischung aus Metal und Synthesizern, harten Shouts und emotionalem Cleangesang“. Faktisch greift man bei diesem Cyber Metal einen Sound auf, den Fear Factory als Speerspitze in den 90ern aus der Taufe gehoben haben und transferiert diesen in die Neuzeit – mit kleinen Tricks und Kniffen aus dem progressiven Djent-Zauberkasten.

Mit diesem Sound würde man durchaus eine gute Figur auf einem Festival wie dem Euroblast abgeben. Denn das ganze knallt ziemlich und hat technisch was zu bieten. Aber leider ist nicht alles pures Gold was glänzt. Die Songs ähneln sich meist. Die (mit Verlaub) ziemlich radikalen Screams verfehlen aufgrund dessen, dass sich stets am oberen Limit des Machbaren bewegen auf Dauer etwas ihre Wirkung. Der emotionale Klargesang ist dafür eine Spur zu melodiös und brav angelegt, für meinen Geschmack. Hier ist durchaus Luft nach oben.

Aber wie im ersten Absatz schon gesagt: Das Ganze hat was und bewegt einen – wie auch immer geartet. Die Jungs können was. Und wer seinen Metal möglichst modern und maschinell klingend mag, voller Rasanz und nervös durch den Raum hüpfend, der sollte bei A Throne For Elyas durchaus mal ein Ohr riskieren.

Hört in Songs wie „The Holy Path Of Devastation“, „Refuge“ oder „Dead Man’s Hand“ rein und entscheidet selbst!

a-throne-for-elyas-the-path-we-chose

Trackliste:
1. Revelation
2. Paper-thin
3. Where I Belong
4. Nothing To Lose
5. Dead Man’s Hand
6. Refuge
7. XI
8. My Mind Is Free
9. Dead End
10. Never Again
11. The Holy Path Of Devastation

A Throne For Elyas - The Path We Chose (DIY, 16.09.2016)
3.5Gesamtwertung