Neuseeland ist nicht grade um die Ecke, und so richtig kann ich mich an keine Band aus diesem schönen Land erinnern, welche mir nachhaltig in Erinnerung geblieben ist. Das muss natürlich bezogen auf Written By Wolves nichts heißen.

Die Neuseeländer veröffentlichen nun ihr Debütalbum „Secrets“. Laut eigener Aussage findet die Band ihre Einflüsse bei Musiker und Bands wie Hans Zimmer, Metallica und Linkin Park. Während ich Metallicas Einflüsse eher verschwindet gering finde, vielleicht werden diese auch gut versteckt, so kann ich Hans Zimmer und Linkin Park gut nachvollziehen. Hans Zimmer scheint einen gewissen Einfluss im Sektor „Breitwandsound“ bei Written By Wolves hinterlassen zu haben. Einige Songs könnten durchaus als Soundtrack durchgehen. Linkin Park hört man ziemlich deutlich heraus. Der wechselnde Gesang (clean, Growls und ein wenig Rap) ist für die Band ebenso prägend wie der Einsatz elektronischer Elemente. Will heißen Samples und Keyboards gibt es hier an jeder Ecke zu hören. Und genau da liegt mein Problem mit „Secrets“.

Der Einsatz von Samples und elektronischen Sound ist an einigen Stellen so penetrant, dass dies einfach stört. Songs wie „Tell Me What You Are Running From“ oder „Something To Save“ werden so ziemlich zerpflückt und es klingt so, als ob die Band zu viel auf einmal wollte.

Konzentration auf das Wesentliche, nämlich den Song, hätte geholfen anstatt die Songs mit Effekten vollzuballern!

 

1. Start The Fire
2. Let It Burn
3. Tell Me What Your’re Running From
4. As Long As It Takes
5. Better Luck Next Time
6. Secrets
7. Something To Save
8. Lucky Stars
9. Demons
10. Help Me Through The Night
11. Be Careful What You Wish For
12. The Way Out
13. Forever Always

http://www.writtenbywolves.com

Written By Wolves - Secrets (Tenfold, 08.11.2019)
1.5Gesamtwertung