„Es war schön mit euch!“ schrieb ich als letzten Satz zu meiner Review zur letzten Live-DVD unserer kanadischen Lieblings-Progger Rush. Das dachten sich sicher auch ganze Heerscharen von Fans, als der letzte Akkord der Jubiläumstour „R40“ verklungen war. Bekanntlich die letzte große Tour des Trios.

Der Film „Time Stand Still“ ist eine Art Nachklang hierzu. Die Macher schauen mal hinter die Kulissen und porträtieren auch und vor allem die Beziehung der Fans zu „ihrer“ Band. Und das in emotionalen Bildern und Gesprächen mit beiden Seiten. Das Ergebnis ist ein erstaunlich kurzweiliger und unterhaltsamer Film, bei dem man als Fan durchaus eine Träne verdrückt, wenn der Abspann über den Bildschirm flimmert.

Auf der einen Seite plaudern die Bandmitglieder über das vier Jahrzehnte währende Leben „on the road“ – mit viel Humor, aber auch Wehmut, dass es nun doch zu einem Ende gefunden hat. Aber auch Rockgötter haben ein körperliches Verfallsdatum, was in den 97 Minuten nicht nur einmal zur Sprache kommt. Auf der anderen Seite erzählt eine ganze Kolonie von Fans in Rahmen der Konzerte von ihren Erlebnissen. Ein paar besondere Exemplare werden dabei besonders hervorgehoben. Zum Beispiel eine junge Frau, die im wahren Leben im Weißen Haus arbeitet und als Oberfan die Rushcon organisiert und so Freunde der Band zusammen bringt. Oder der Schotte im mittleren Alter, der nach einem schweren Autounfall die Perspektive vor Augen hatte, nie wieder laufen zu können und den die Musik Rushs durch die schwere Zeit half. Oder ein wirklich nerdiger Sammelfreak, der jeden noch kleinen Schnipsel seiner Faves zusammen trägt und genau katalogisiert. Und, und, und…

Und wie schräg die Zeitgenossen auch sein mögen, man denkt sich vor allem eines: Verdammt, irgendwie haben wir doch was gemeinsam! Ganz egal, ob man jetzt Fan von Rush oder einer anderen, beliebigen Band ist. „Time Stand Still“ ist eine emotionale Achterbahnfahrt – eingefangen in toll aufgenommenen Bilder. Ein Roadtrip der unterhält, einen an der Hand nimmt, einen auch etwas melancholisch zurück lässt, wenn der letzte Ton durch den Raum schwebt. Als Fan sollte man „Time Stand Still“ wohl mal gesehen haben. Ist man keiner, ist der Film wohl nur halb so interessant.

Als Bonus liegt übrigens noch ein rund einstündiger Konzertausschnitt von der Tour zum 1989er Album „Presto“ bei. Lustige Frisuren und schräges Bühnenbild (ich sage nur mittwippende, überdimensionale Hasen!) inklusive. Das macht das Paket noch etwas runder.

P.S.: Englischkenntnisse sind Voraussetzung bei dieser DVD. Denn den Film gibt es nur in Originalsprache ohne jegliche Untertitel (weder englische noch deutsche)!

 

rush-time-stand-still

Inhalt

Hauptfilm (97 min)

Bonus Features (67 min):

– ‚Live from the Rabbit Hole‘
Subdivisions
Superconductor
Show Don’t Tell
The Pass
Closer to the Heart
Manhattan Project
Scars
War Paint
Tom Sawyer
2112: Overture / La Villa Strangiato / In The Mood

– In The Professor’s Warmup