Heute ist scheinbar der Tag der späten Entdeckungen, denn auch die Papertanks haben bereits Anfang dieses Monats ihr Debut-Album „Playground“ veröffentlicht und hauen einem in zehn feinen Portionen eine druckvolle Nummer nach der anderen um die Ohren.

Ohne Beipackzettel stürze ich mich auf das Album und finde direkt Gefallen an den Nummern – vor allen Dingen deshalb, weil die Band nachweisbar nur aus drei Mitgliedern besteht, was bei der Power eher nicht zu erwarten ist.

Neben der Tatsache, dass die Drei erst seit 2015 gemeinsam unterwegs sind wundere ich mich ebenfalls über den Stil, der eine ausgeklügelte Mischung aus Post-Hardcore, Stoner und Punk-Rock mit sich bringt und so wunderbar britisch bzw. amerikanisch klingt – recht ungewöhnlich für eine schweizerisch-französische Combo… da bin ich sonst anders gewohnt!

So nett und freundlich Anthony (Bass), Charles (Gesang) und Aurélien (Drums) auch aussehen mögen, so derbe und aggressiv geben sie uns eine Breitseite nach der anderen… besonders „Little Gun“ oder „Banshee“, das wie ein Royal Republic Song klingt der sich im Punk-Probenkeller verirrt hat, kann ich guten Gewissens empfehlen – aber auch die alten Therapy? Sachen scheinen Papertank nicht fremd zu sein. Das Ganze dann mit einer gehörigen Prise Post-Hardcore ergänzt – hier sitzt jedes Riff, jeder Schlagzeug-Schlag… und der mehrstimmige Gesang verbindet alles zu einem Gesamtkunstwerk – hört euch einfach „Virus“ oder „The weather guy“ an und ihr wisst was ich meine!

Für mich sind Papertank bzw. ist „Playground“ eine der zufälligen Entdeckungen, die mich eine gute Weile begleiten wird… holt euch die Scheibe und lasst euch mal wieder ordentlich verprügeln – ich verspreche euch, dieses Mal wird es gar nicht weh tun! 😉

 

Titel:
1. Intro
2. Waiting for
3. Little gun
4. Banshee
5. The flower & the Earth
6. God bless you, wicked
7. Cold war circus
8. Run away
9. Virus
10. The weather guy

BANDPAGE

Papertank - Playground (Division Records, 05.05.2017)
4.4Gesamtwertung