Der Preis für eines der seltsamsten Alben 2016 geht jetzt schon an die Finnen Oranssi Pazuzu. Das vierte Werk der Band ist ein Ton gewordener LSD-Trip, ein Reise ins Weltall, ein Drift in ein schwarzes Loch…

… und wie auch noch niemand bestätigen konnte, wie es am anderen Ende eines schwarzen Lochs aussieht, wagt sich auch das Quintett in Sphären vor, in denen bisher noch niemand weilte. Stilistisch nicht zu fassen klingen Oranssi Pazuzu nicht nur eigen-, sondern auch ziemlich einzigartig. Pessimistische Schwärze á la Mayhem, erhabene Amtosphäre-Bögen der Pink-Floyd-Schule, ambiente Klangflächen, schwere Drones, progressive Drehungen und Wendungen sowie freigeistige Postrock-Tugenden – die Einflüsse der Band sind vielfältig.

Und so klingt auch die produzierte Musik. Psychedelic Black Metal? Was hier produziert wird, kann man durchaus avantgardistisch nennen. Wenn man Musik als Kunst versteht, so empfiehlt sich dieses Album geradezu in diese Schublade gesteckt zu werden.

Von schwarzmetallischen Rasereien bis zu hypnotischen, weichen Klangflächen ist es auf „Värähtelijä“ nur ein kleiner Wimpernschlag. Der eher als weiteres Instrument eingesetzte Gesang klingt äußerst garstig in seinem kehlig-krächzendem Vortrag. Die Band scheut sich aber nicht, diesen als Gegenpart zu einem flirrenden Glockenspiel oder einer angehobenen Melodietextur gegenüber zu stellen. Das relativ kurze, traditionell schwarzmetallische „Hypnotisoitu viharukous“ klingt noch recht gewöhnlich und steht wie eine Art Monolith in dieser psychedelischen Weltraumoper zwischen Lärm und Erhabenheit.

Hier dröhnt es und knirscht es durch den Sternennebel. Ständig passiert etwas Unerwartetes. „Värähtelijä“ ist ein Album auf das man sich einlassen können muss. Otto-Normal-Hörer sollten um diese Reise ins Ungewisse einen großen Bogen machen. Fordernd und anstrengend ist das Ganze – es hält aber auch einige Belohnungen bereit. Trotzdem wäre etwas mehr Song und weniger Sound beim nächsten Mal schön.

Oranssi Pazuzu - Värähtelijä

Trackliste:
1. Saturaatio
2. Lahja
3. Värähtelijä
4. Hypnotisoitu viharukous
5. Vasemman käden hierarkia
6. Havuluu
7. Valveavaruus

Oranssi Pazuzu - Värähtelijä (Svart Records, 26.02.2016)
3.6Gesamtwertung