Nun ist es endlich so weit… Marius Tilly is „Back on Track“ und nachdem er mit „Nebula Rising“ vor zwei Jahren schon neue musikalische Wege gegangen ist, gibt es jetzt mit seinem neuen Album „Words From The Wilderness“ wieder große Veränderungen.

Früher eher im Blues zu Hause, hat er sich mittlerweile irgendwo im Bereich Singer/Songwriter und Indie-Rock eingependelt, was ihm nicht nur äußerst gut steht, sondern auch eine neue Hörerschaft gebracht hat. „Words From The Wilderness“ fällt allgemein in die Kathegorie „altbekannt und doch neu entdeckt“ – wenn man die anderen Alben kennt, dann fühlt man sich trotz des Stilwechsels auch hier sehr gut aufgehoben.

Darüber hinaus musste im letzten Jahr der Platz am Schlagzeug neu besetzt werden, da Max zeitlich nicht mehr so flexibel war – mit Hanser Schüler konnte aber schnell ein professioneller Nachfolger gefunden werden, der mit ordentlich Wumms neuen Schwung in die Sache gebracht hat. Der Opener „The World’s End“ zum Beispiel dient hier als guter Beweis dafür, dass ein Wechsel immer auch neue Inspiration mit sich bringt… und ist ganz nebenbei mein absoluter Top-Favorit – vielleicht ist es gerade die stilistische Nähe zu Muse, die mich bei dieser Nummer so begeistert?!

Schaut man sich die schon Anfang Dezember heraus gekommene erste Single „Back On Track“ und das dazugehörige Musikvideo an, dann war spätestens da schon klar, was einen erwartet und diese Erwartung wurde über das komplette Album auch nicht enttäuscht. Mit der sehr eingängigen Nummer sorgt er für einen ordentlichen Ohrwurm, den man aber eigentlich auch gar nicht mehr loswerden will. Kleine Anmerkung am Rande: für den Song spricht auch, dass mein elfjähriger Sohn die Nummer schon seitdem sie draußen ist mit seinem Schlagzeug-Lehrer beackert 😉 und den Text lauthals und (beinahe) fehlerfrei mitsingt.

Insgesamt klingt „Words From The Wilderness“ wie ein Befreiungsschlag, sehr stark und abwechslungsreich – dabei aber sehr erwachsen und in sich ruhend. Auch stimmlich zeigt sich Marius von einer neuen Seite und seine Range kommt hier noch einmal ganz besonders zur Geltung.

Das interessante und schöne an Marius Tillys Musik ist, dass sich kein Album wie das andere anhört und so immer für richtig Abwechslung gesorgt ist… und trotzdem gibt es immer auch den oben genannten Wiedererkennungswert.

Seine früheren Alben wurden in der amerikanischen Blues-Szene gefeiert, nun gilt es nach dem beinahe kompletten Stilwechsel neu anzupacken und neue Hörer zu gewinnen, was mit „Words From The Wilderness“ bestimmt gelingen wird… lasst euch doch einfach live bei einem der kommenden Konzerte überzeugen und hört dringend ins neue Album rein.

Nachdem „Nebula Rising“ vorletztes Jahr schon mit 4,9 Sternen überzeugt hatte, komme ich dieses Mal um eine glatte 5 nicht herum… und damit ist es jetzt schon mein Album des Jahres! 🙂

 

Titel:
1. The World’s End
2. The Ladder
3. Back On Track
4. Sold Out
5. The Wilderness
6. Are You Ready To Go
7. War
8. Mr. Kites Memorial
9. Land Of Grains
10. Hercules
11. Bankrobber
12. Traveling Boy

 

Hier die versprochenen Tourdaten:
23.02.18 Berlin – Musik & Frieden
24.02.18 Hamburg – Markthalle
27.02.18 Düsseldorf – Pitcher
28.02.18 Frankfurt – Dreikönigskeller
01.03.18 Zwollen (NL) – Hedon
02.03.18 Apeldoorn (NL) – Gigant
03.03.18 Hengelo (NL) – Metropool
04.03.18 Uden (NL) – De Pul
09.05.18 Osnabrück – Hunteburg Open Air 2018

Foto: Felix Maxim Eller

HOMEPAGEFACEBOOK

 

Marius Tilly - Words From The Wilderness (MIG Music, 26.01.2018)
5.0Gesamtwertung