Aber hossa, ganz schön schwermütig, was die im Kern aus drei Leuten bestehenden Lord Vigo hier fabrizieren. Doom Metal steht in ganz dicken Lettern drüber geschrieben. „Blackborne Souls“ ist das Albumdebüt der aus Rheinland-Pfalz stammenden Band und – das kann ich schon mal voraus schicken – es ist ein netter Happen für Genrefans.

Dabei mögen es Lord Vigo eher episch als abgrundtief schwarz und schmutzig. Stattdessen sanfter, fast comichafter Grusel und teils richtig große Gesten. Stilistisch bewegt man sich dabei zwischen Underground-Perlen wie Candlemass, Veni Domine oder älteren While Heaven Wept. Es schwingt also immer ein bisschen truemetallischer Schmäh im schleppenden Groundsound mit. Dazu kommen Stimmungsmacher wie Samples oder dezente Orgelteppiche. „Blackborne Souls“ klingt dadurch sehr bildhaft. Für Stimmung ist also gesorgt.

Ein paar richtig lässige Songs und nicht bloß reine Geräuschkulissen sind natürlich auch mit dabei. Gleich das träge schleppende, dezent pathetische „Oh Mother Earth“ ist ein guter Einstieg in die Welt von Lord Vigo. „When The Bloodlus Draws On Me“ drückt dafür im fetten Midtempo nach vorne und umschlängelt den Hörer mit einem satt eingängigen Refrain. Hat was. Auch der überlange Titeltrack ist recht gelungen mit seiner luftigen Melodieführung und dem atmosphärischen Zwischenteil. Dagegen stinkt die zweite Hälfte von „Blasphemy“ mit seinem schon fast Manowar-mäßigen Powerteil ab und drückt das Ganze etwas zu sehr in Richtung Horror-Zirkus.

Aber das passiert glücklicherweise nicht allzu zu oft. Mit dem ziemlich schweren „Eternal Saviour“ endet ein unterhaltsames Epic-Doom-Album das zwar immer wieder etwas generisch im Sound ist, mit dem Lord Vigo allerdings doch ihre kleine Nische im Genre gefunden haben.

Kann man sich geben!

 

lord-vigo-blackborne-souls

 

Trackliste:
1. Oh Mother Earth
2. When The Bloodlust Draws On Me
3. Great City In The Sky
4. Blackborne Souls
5. Blasphemy
6. Ishtar II – Hail Me, Fire In The Night
7. For Beeing Unknown
8. Eternal Saviour

 

Lord Vigo - Blackborne Souls (No Remorse Records, 13.01.2017)
3.9Gesamtwertung