Manchmal hat man eine schöne Idee und kommt dann mit der Idee nicht nach, ist beim Ausarbeiten überrascht und erschrocken, dass mit der Idee dann doch etwas mehr als gedacht auf einen zukommt. So auch mit der Serie #Lieblingsfestivals. Daher nun ein paar verspätete Zeilen jedoch mit nicht weniger Herzblut.

Warum eigentlich immer in die Ferne schweifen? Manchmal muss es weder Spanien oder Niederlande sein. Für ein rundum gelungenes Festival lohnt bereits ein Trip nach Mecklenburg Vorpommern zum Immergut nach Neustrelitz. (Wobei je nachdem, wo man wohnt, die Niederlande ggf. sogar näher sind. Egal, fürs Immergut lohnt sich auch eine weitere Anreise.)

Als Liebhaber schlechter Wortspiele borge ich mir nun eines: „Das Immergut war immer gut“. Viel mehr ist kaum notwendig zu schreiben. Inmitten ostdeutscher Provinz wurde dieses Jahr bereits zum 20. Mal ein Festivalkleinod auf die Beine gestellt. Super Publikum, super Kulisse und super Booking. Daher zählt das Immergut m.E. zu recht zu den vier großen „kleinen“ Indie-Liebhaber-Festivals Deutschlands: Appletree Garden, Haldern Pop, Immergut & Orange Blossom Special.

Und da man nachher eh immer schlauer ist, nun noch ein Videorückblick durchs diesjährige Line Up:

Balthazar:

Dagobert:

Deerhunter:

Die Wände:

Frittenbude:

International Music:

Isolation Berlin:

Monako:

Nilüfer Yana:

Priests:

Roosevelt:

Shelter Boy:

Some Sprouts: