Knuckle Puck, aus den südlichen Vororten Chicagos, sind seit einem Jahrzehnt als Band aktiv. Nach dem Debüt „Copacetic“ im Jahr 2015 und dessen Nachfolger „Shapeshifter“ in 2017 folgt nun das dritte Werk „20/20“ (gesprochen „Twenty-Twenty“) über das Label Rise Records, dem auch Bands wie z. B. Angels & Airwaves, The Bouncing Souls und Mayday Parade angehören.

Orte auf der ganzen Welt wurden von Knuckle Puck bespielt, allen voran die berühmte Vans Warped Tour und das Slam Dunk Festival, die zu den Aushängeschildern der Punkrockfestivals zählen.

Zum Album selbst sagt Gitarrist Nick Casasanto: „Nicht jedes Lied muss eine existenzielle Reise sein. Wir sind an dieses Album gegangen, weil wir den Leuten ein gutes Gefühl dafür geben wollten, wer sie sind und uns nicht darüber aufregen wollen, wer sie nicht sind. Im Moment gibt es so viel, worüber man sich ärgern kann und statt dazu beizutragen, wollten wir den Menschen einen Grund geben, sich gut zu fühlen. Ich möchte, dass die Menschen diese Platte hören wollen“.

Während der Song „Earthquake“ seine heitere Sprungkraft und überschwängliche lyrische Stimmung in den fröhlichsten Knuckle-Puck-Song aller Zeiten verwandelt und die Lead-Single „Breathe“ (ft. Mayday-Parade-Sänger Derek Sanders) als das perfekte positive Mantra für unsere heutige Zeit gilt, gibt es immer noch genug subversive Taktiken – von verminderten Akkorden bis hin zum überraschenden Falsett im ansonsten brodelnden „Tune You Out“ – die beweisen, dass Knuckle Puck nicht an Schärfe verloren haben.

„Wir sind dabei alt zu werden“ – Joe Taylor, Frontsänger von Knuckle Puck

Nach drei Alben in ihrer Karriere befindet sich Knuckle Puck an einem seltenen und beneidenswerten Punkt und ist in der Lage, sich den Respekt ihrer Szene-Idole wie New Found Glory, The Wonder Years und Mayday Parade zu verschaffen – und gleichzeitig die nächste Generation von Underground-Acts zu fördern, für die sie selbst zu Einflüssen geworden sind. „Wir sind dabei, alt zu werden“, scherzt Knuckle-Puck-Sänger Joe Taylor.

Nun wollen wir das Album natürlich auch genauer unter die Lupe nehmen. Und nach mehrmaligem Durchhören sind es die beiden Opener der Platte, die mir persönlich besonders im Ohr bleiben. Mit dem Song „20/20“ des gleichnamigen Albums wurde ein starker Einstieg komponiert. „Tune You Out“ schmiegt sich passend an. Allgemein ist diese Platte sehr stimmig, ohne große Stil-Ausreißer und so reiht sich Pop-Punk-Song an Pop-Punk-Song. Grundsätzlich bekommt der Hörer die erwarteten Midtempo-Stücke um die Ohren. Die markante Stimmfarbe und -höhe des Frontsängers und die klassisch amerikanische (böse Zungen würden sagen „überproduzierte“) Produktion geben, was der melodische Pop-Punk-Fan eben erwartet. „Ein rundes Ding“ würde ich sagen, aber eben ohne große Überraschungen. Solide 11 Songs!

 

Knuckle Puck – Breathe feat. Derek Sanders (Official Music Video)

 

Knucke Puck – What Took You So Long?

 

Knuckle Puck - 20/20 (Rise Records, 22.05.2020)
3.5Gesamtwertung