Songwriter, Punker, Eisverkäufer, Saufbuddy, Liebhaber von guten Popmelodien, Kettenraucher und bester Zuhörer und trotzdem Dazwischenreder. Tilman ist vieles und von allem ein bisschen. Und genau dafür schätze ich ihn so. Nichts hinnehmen ohne es zu hinterfragen und trotzdem mit den Füßen auf dem Boden und selbst volltrunken irgendwie hart realistisch.

Mit „Streichholz“ hat der Tigerjunge mein persönliches „Songwriter-Killing in the Name of“ geschrieben, was ich aus Gründen meiner Tochter erst nach ihrer Schulzeit beibringe. Und trotzdem hat der Mann einfach Recht! Spätestens wenn man ihn einmal auf der Bühne, im Wohnzimmer um die Ecke oder in der Bar nebenan gesehen hat, weiß man auch wie ehrlich das alles ist. „True“ würde der Vokuhila-Headbanger da wohl sagen. Yo!

Mit Zeitstrafe, dem großartigen Hamburger Label, das so gut wie nur Perlen rausbringt, hat sich gefunden, was zusammen gehört. Und nach „Leere Gläser“ kommt das Album, auf das ich lange warten musste und von dem ich in Schweden schon einiges live hören konnte.

Wenn man einen Songwriterhörer wie mich mit einem Album nochmal richtig überraschen kann, ist das echt schon ein Ding. Ob nun der Song zum ersten Video „Mammon“ oder auch Songs wie „Lauter“, der für mich direkt an „Streichholz“ anknüpft, hat mich der gute Tilman völlig aus der Bahn geworfen und ich höre seit dem Rüberschieben vom Album wenig anderes.

 

„WIR WERDEN IMMER LAUTER SEIN!“

 

Und beim melancholischen „Bis zum ersten Zug“ und dem atmosphärisch aufbauenden Sound, hat er mich sowieso völlig im Sack. Bier raus! Oder Rotwein! Hauptsache berrauscht diese Songs hören, die nicht nur wehmütig und melancholisch machen, sondern dich dabei auch immer Lächeln lassen. Was ein krasser Song!

„Im Taxi“ ist dann wieder typisch tigeryouth. Und während da so „Ich will noch nicht nach Hause, fahr mich irgendwo hin“ gesungen wird, kann ich ihn quasi vor mir stehen sehen. Das ist halt Tilman. Ein durstiger Tilman.

Dieser ständige Wechsel vom Melancholischen ins Politische ins Alltägliche ist genau das, was ihn als Person ausmacht und was sich durch das gesamte Album zieht. Daher empfehle ich an dieser Stelle Tilman nach einer Show unbedingt in ein Gespräch zu verwickeln. Das lohnt sich und ist wunderschön. Schnapps dabei ist allerdings förderlich. Für beide Seiten.

Bevor ich mich hier noch weiter in warmen Worten verliere, für einen Typen der sie eigentlich gar nicht nötig hat oder fordern würde, spreche ich einfach eine unbedingte Kaufempfehlung und Konzertbesuchempfehlung aus! Kauft euch dieses schöne Stück Musik, hört ihm zu und trinkt mit ihm. Macht Sinn und Spaß.

Vorbestellen kann man die Platte übrigens auch direkt bei Zeitstrafe und zwar hier!

 

tigeryouth_vinyl_cover.indd

 

01. Blumenbeete
02. Herz schultern
03. Angst
04. Magdeburg
05. Stein auf Stein
06. Aufgewacht
07. Lauter
08. Mammon
09. Bis zum ersten Zug
10. Auf den Knien
11. Im Taxi
12. Die müden Straßen

 

 

tigeryouth - tigeryouth (Zeitstrafe, 12.08.2016)
5.0Gesamtwertung