Florida ist ja eigentlich nicht der klassische Ursprung des Metals, aber was soll man machen… Neurotic November stammen nun mal aus dem schicken Sonnenstaat an der Ostküste der USA und werden sich nur aus diesem Grund nicht davon abhalten lassen, weiterhin den harten Riffs und krachigen Sounds zu folgen!

Ist das Intro „NNTRO” noch reiner HipHop, der in der Regel auch in breiter Masse in Florida zu finden ist, so erinnern einen die zehn darauf folgenden Songs eher an eine Mischung aus Industrial und lupenreinem Hardcore mit Growling-Gesang und harten Gitarrenriffs… Neurotic November nennen diese Mischung übrigens „Hood Metal“.

„Fighting Words“ trifft einen da wo es weh tut, nämlich mitten in den strapazierten Gehörgängen… so brutal und eindringlich, wie man es in letzter Zeit selten gehört hat. Frontmann Dirty Dick brüllt einen während der kompletten Länge des Albums in einer Intensität und Durchschlagskraft an, dass man danach erstmal das Verlangen nach einer ruhigen entspannten Kontrast-Scheibe verspürt.

Dazu noch der Vollgas-Beat und die derben Schlagzeug-Breaks… keine Ahnung warum ich mir das immer wieder antue?! 😉

Einen bestimmten Song besonders hervor zu heben fällt mir schwer, klingen doch alle beeindruckend, beängstigend und für sich schlüssig bzw. perfekt und komplett durchgestylt… okay, wenn mich einer zwingen sollte, „Truth About You“ oder „So Hollow“ könnte ich auf jeden Fall empfehlen.

Nicht so gut gefallen mir die HipHop bzw. Rap-Einlagen, welche das Album zwar nicht dominieren, aber von mir aus gerne hätten minimiert werden können.

Victory haben sich mit Neurotic November mal wieder eine brachiale Truppe an Land gezogen, die aufgrund ihres eigenen Stils für Furore sorgen könnte… ich persönlich brauche jetzt erstmal eine Pause!

 

319021-emp

Tracklist:
1. NNTRO
2. Truth About You
3. So Hollow
4. Everglades
5. On The Come Up
6. Made In Dade
7. Success To Failure
8. The Rockstar
9. 2004-Present
10. Wasabi Anguish Pt. 2
11. Outro: TBC

Neurotic November – FACEBOOK

Neurotic November - Fighting Words (Victory Records, 18.09.2015)
3.7Gesamtwertung