Bands aus Südengland haben immer einen ganz besonderen Charme! Das trifft auch auf British Sea Power zu, die zwar namenstechnisch ein wenig sehr martialisch daher kommen, aber recht schnell beweisen, dass sie alles andere als harte Kerle zu sein scheinen.

Ob es die Angst vor dem überwältigendem Erfolg war, oder die Schüchternheit der Bandmitglieder, auf jeden Fall hat man sich bereits zu Anfang der gemeinsamen Bandgeschichte dazu entschlossen mit Decknamen, wie Yan, Noble, Hamilton oder Wood zu arbeiten…ein wenig entzückend verrückt sind die fünf Jungs und eine Dame, die sich mittlerweile in Brighton angesiedelt haben ja schon.

2001 wurde die Band eher zufällig während eines Gigs von Geoff Travis (dem Begründer der Rough Trade Records) entdeckt und bereits zwei Jahre später erschien das nun wieder neu aufgelegte Debütalbum „The Decline of British Sea Power“, auf welchem die Briten lupenreinen Indie-Rock zelebrieren.

Die vor kurzem erschienene Doppel-CD beinhaltet einerseits das benannte erste Album und auf der anderen Seite eine mit zwölf Songs bestückte Scheibe namens „The Decline-Era B-Sides“, also quasi allen wichtigen Songs der Anfangszeit, die es mangels Platz oder aus anderen Gründen damals nicht auf die CD geschafft haben.

„The Decline of British Sea Power“ besticht mit coolen und unaufdringlichen Gitarrenriffs, welche von Yan`s Gesang, der gelegentlich wie der junge David Bowie klingt, erst in die richtige Stimmung versetzt werden. Das Album enthält quasi elf kleine Meisterwerke, jeder für sich ein kleines Highlight, was das gute Stück eher zu einer Best-of-Scheibe, als zu einem Debütalbum macht!

Damals noch als Support für Bands wie Interpol, Pulp oder die Flaming Lips unterwegs, haben sich British Sea Power in den letzten zwölf Jahren einen sehr guten Namen in der Indie-Szene gemacht, diverse Festival Auftritte sind für diesen Sommer geplant…ob sie auch über den Kanal zu uns kommen werden steht noch nicht fest.

Wer sich musikalisch irgendwo zwischen den Pixies, David Bowie, Joy Division oder Echo and the Bunnymen aufgehoben fühlt sollte sich das Album dringend auf die To-Hear-Liste schreiben!

 

Decline_of_British_Sea_Power

Tracklist:
CD 1 – THE DECLINE of BRITISH SEA POWER
1. Men Together Today
2. Apologies To Insect Life
3. Favours In The Beetroot Fields
4. Something Wicked
5. Remember Me
6. Fear Of Drowning
7. The Lonely
8. Carrion
9. Blackout
10. Lately
11. A Wooden Horse

CD 2 – THE DECLINE -ERA B-SIDES
1. Albert`s Eyes
2. Moley & Me
3. The Smallest Church In Sussex
4. Salty Water
5. Strange Communication
6. Birdy
7. Heavenly Waters
8. A Lovely Day Tomorrow
9. Apologies To Insect Life (Russian Rock demo)
10. The Scottish Widlife Experience
11. No Red Indian
12. Good Good Boys

http://britishseapower.co.uk

 

British Sea Power – The Decline of British Sea Power (Golden Chariot/Indigo, 19.06.2015)
4.1Gesamtwertung