The-Rise-Of-Beesus-ArtworkWEB

 

Wer Electric Wizard, Kyuss, The Jesus Lizard, Alice in Chains, Butthole Surfers, Earth, The Doors, Black Sabbath und Mudhoney zu seinen Einflüssen zählt, kann nur großes Vorhaben. BEESUS haben anscheinend großes vor. Jedoch fehlt auf The Rise Of Beesus noch etwas um in einer Liga mit den genannten Bands mitzuspielen.

Beim ersten durchhören wird gerade der Kyuss-Einfluss mehr als deutlich. Die Stimme von Frontmann Touis hat eine gewisse Ähnlichkeit mit der von John Garcia.
Mit Songs wie „Rise of Beesus“ und „6th Under Box“ wird die Marschrichtung deutlich. Kompromisslos wird hier die Stoner Axt rausgeholt, während „Stonerslam“ mit einem Intro aufwartet, das von Fugazi stammen könnte. Die Songs gefallen und im Verlauf lassen sich noch weitere Vergleiche dieser Art machen. Und da wäre man auch bei dem, was Beesus noch fehlt: die Originalität, die eigene Duftnote.

„The Rise Of Beesus“ ist für ein Debütant eine durchaus solide Scheibe, die auch Spaß macht und bei der viele Zitate an (alte) Helden erinnern. Die vier Römer verstehen ihr Handwerk und können einen Wüstensturm entfesseln, nur hat man schon alles einmal gehört. Das ist nicht abwertend gemeint, nur wo Bands wie Black Vulpine, Kadavar, We Hunt Buffalo und Graveyard ihre Nische gefunden haben, suchen Beesus ihre noch. Man merkt die Ansätze nur trauen sie sich noch nicht frei aufzuspielen. Das Rad neu erfinden werden sie nicht, das wird vermutlich niemand (ich lasse mich gerne überraschen).

Songs wie „Zenza“, „Sonic Doom/Stoner Youth“ oder vor allem „Mata La Verguenza“, mein Favorit auf „The Rise Of Beesus“, haben diese beschriebene Originalität.

Insgesamt geht es bei Beesus, damit ich das Album abfeiere, um Kleinigkeiten, um Stellrädchen und den Mut sich zu trauen.
Zurückbleibt mit „The Rise Of Beesus“ ein Album, das schönen Heavy Stoner bietet und auch durchaus Spaß macht, jedoch aufgrund mangelnder Originalität nicht hängen bleibt.

Ich freue mich aber auf den Nachfolger, denn das Potential scheint riesig.

Anspieltipps:
6th Under Box, Stonerslam, Mata La Verguenza, Beesus In Dope

Tracklist:

 

 

www.facebook.com/beesusindope
https://beesus.bandcamp.com/releases

Beesus - The Rise Of Beesus (New Sonic Records, 17.12.2015)
4.1Gesamtwertung
Leserwertung: (0 Votes)