Sarah MacDougall ist eine Songwriterin mit kanadisch/schwedischen Wurzeln und zeigt uns auf „Grand Canyon“ wie man Stimmung erzeugt. Und zwar richtig.

Das schon vorab veröffentlichte Video zu „I want to see the light (lost from our eyes)“ hat mich so derbe neugierig gemacht, dass ich mir die CD einfach zur Besprechung holen musste. Seit ihrem erfolgreichen Album „The Greatest Ones Alive“ aus 2011 sind nun einige Jahre vergangen und die Dame hat es geschafft eine Stimmung mit ihren Songs zu erzeugen, die einfach nur fesselt.

Songs über Identität, Liebe, Angst, Hoffnung, Wachsen und Vergebung. Songs die dich einfach so mitnehmen, dass du das Gefühl hast du fährst über einen kanadischen Highway und kannst kilometerweit blicken. Die Songs haben Größe. Erhabenheit. Weite. Es gibt immer diese bestimmte Art von Musik, bei der ich das Gefühl habe, da muss Sängerin oder Sänger allein irgendwo auf einem großen Feld gestanden haben. So als könnte man das passende Musikvideo zur Stimmung gleich so mitdrehen. Und genau so geht es mir bei Sarah MacDougall.

Auf „Grand Canyon“ trägt uns Sarah MacDougall also durch 8 Songs, wobei „I want to see the light“ mein persönlicher Favorit ist und schon einen festen Platz in sämtlichen Playlisten gefunden hat. Wunderbar!

Auf jeden Fall sollten hier die Freunde der ruhigen Töne mal das eine oder andere Ohr riskieren.

 

1

  1. I want to see the light (lost from our eyes)
  2. Sparrowhead
  3. Malmö i mitt hjärta
  4. Grand Canyon
  5. The story of Pippi and Lionheart
  6. Baby, it`s only rock`n`roll
  7. Devil`s gap
  8. 2012
Sarah MacDougall - Grand Canyon (Baselinemusic, 21.08.2015)
3.8Gesamtwertung