Es ist immer ein wenig schade, wenn man mit gewissen und oft zu hohen Erwartungen an ein Album herangeht. Dies ist mir mit dem Longsplayer „If It’s Real“ von Zonder / Wehrkamp so ergangen.

Die beiden Protagonisten dürften vor allem Fans des progressiven Metals ein Begriff sein. Mark Zonder als langjähriger Drummer von Fates Warning und Gary Wehrkamp als Gitarrist/Keyboarder von Shadow Gallery. Da habe ich dann auch kraftvollen progressiven Metal erwartet. Bekommen habe ich, und alle die sich „If It’s Real anhören werden, sehr ruhigen Art Rock, welchen ich jetzt auch nicht wirklich mit anderen Bands vergleichen kann.

Mit persönlich ist das Album „If It’s Real“ zu ruhig und auch zu düster. Die sehr düstere Stimmung resultiert wohl daher, dass Wehrkamp hier, laut eigener Aussage, eine dunkle Phase seines Lebens verarbeitet. Wehrkamp ist auch für den Großteil des Songwritings der 10 Songs verantwortlich gewesen.

„I Can’t Believe“ ist der Einstieg in das Album. Und mit den ersten Tönen dürfte schon klar sein, Metal gibt es hier nicht. Sparsam instrumentiert und mit ruhigem Gesang, welcher fast etwas weinerlich klingt, schleppt sich der Song dahin. Zum Ende hin wird der Song etwas lebhafter. So richtig aus dem Quark möchte er aber nicht kommen.

So verläuft eigentlich auch jeder Titel des Albums. Lediglich „Two Years“ geht ein etwas höheres Tempo und klingt etwas härter.

Fazit: „If It’s Real“ hinterlässt bei mir ein paar Fragezeichen. Das Album ist ein sehr persönliches. Die Songs sind größtenteils sehr ruhig. Mich hat das Album nicht begeistert, was aber auch an meiner falschen Erwartungshaltung liegen kann!

Aber, ihr solltet euch selber ein Bild machen!

 

  1. I Can’t Believe
  2. If It’s Real
  3. I’d Do Anything
  4. Last Place
  5. Two Years
  6. Where Are The Children Going?
  7. Too Late
  8. The Next Big Thing
  9. It’s Not The End
  10. Goodnight

https://www.facebook.com/ZWBAND/

 

Photos by: Alex Solca Photography

 

Zonder / Wehrkamp - If It's Real (It's Real Records)
3.4Gesamtwertung