Als Rezensionsschreiberling packt man Bands ja gerne in eine musikalische Schublade, einfach um Lesern einen Hinweis zu geben, was man denn so zu erwarten hat! Zesura machen es uns da einfach! Laut eigenem Statement ist die Band einfach eine Rockband! Ein wenig komplizierter wird es dann, wenn man sich die Wurzeln der Band anschaut. Zesura setzt sich auch ehemaligen Mitgliedern der Bands Karcher, Mental Tearing, After 9 und The Pistons zusammen. Musikalisch fühlt sich die Band im Sektor Indierock, Post Punk, Noise Rock und Pop wohl.

Dass die Musik der Band teilweise ein wenig harsch klingt, überrascht nicht. Die Gitarren brazzeln und bretzeln schön knarzig, der Gesang ist ab und an etwas schräg, was aber wunderbar zum Gesamtpaket passt. Allerdings scheint auf dem Album „Future Cult Leaders“ die Musik oft so wirkt, als ob die Band mit angezogener Handbremse spielt, geht der Sänger dann etwas forscher zu Werke und treibt die Band vor sich her.

Das Album klingt sehr intensiv, das macht es schwierig einen oder zwei Songs als Anspieltipps herauszuheben. Bei Interesse an diesem doch eher ungewöhnlichem Rockalbum würde ich dann aber doch „Motocross Wanderlust“ und „Don´t Feed The Animals“ empfehlen!

 

1. Motocross Wanderlust
2. Pictures Like That
3. Don´t Feed The Animals
4. Action, Action
5. Riot Ride
6. Rude Gents
7. Vampyres
8. Seagate Barracuda
9. City Of Monuments
10. Little Interactions
11. Here´s To The End
12. Cult Leaders

Zesura - Future Cult Leaders (Barhill Records, 09.08.2019)
4.0Gesamtwertung