Hossa, aus Kanada kommt aber ein ordentliches Pfund rübergeweht! Wreck-Defy ist das Baby von Gitarrist Matt Hanchuck und „Powers That Be“ ist bereits das dritte Album des Projekts. Der Mann scheint einige gute Kontakte in der Metalszene zu haben. Denn ihm zur Seite stehen Testament-Gründungsmitglied Greg Christian und der ehemalige Annihilator-Sänger Aaron Randall. Dieses Namedropping wäre natürlich vollkommen sinnlos, wenn die Mucke nicht packen würde. Aber keine Sorge, das tut sie!

Wreck-Defy spielen „voll auf die Fresse“-Ami-Thrash mit dicken Eiern und jeder Menge Power in der Hinterhand. Hier wird nicht groß gezögert, sondern einfach mal mit der Faust auf den Tisch gehauen. Die Eröffnungsnummer „Beyond H8“ legt von Anfang an gleich die Karten auf den Tisch: lässige Prügelei im geradlinigen Format mit giftigem, engagierten Gesang.

Wer Annihilators „Set The World On Fire“ kennt, muss aber erst mal seine Ohren neu justieren, wie der Mann am Mikro mittlerweile klingt. Nämlich richtig bissig, bisweilen auch etwas großkotzig. Das muss bei dieser Mucke kein Fehler sein.

Wreck-Defy pflügen nicht beständig im zackig klopfend durchs Gebälk, sondern nehmen wie Randalls Ex-Band gerne auch mal den Fuß etwas vom Gas und begeben sich in Richtung Midtempo, ohne an Wucht zu verlieren. Zwischendurch (z.B. bei „Drowning In Darkness“) verbreitet man sogar gepflegtes Heavy-Rock-Feeling. Auch nicht verkehrt. Trotzdem hätte man sich doch manchmal etwas mehr Schwung gewünscht. Aber so tickt die Band eben nicht und das macht „Powers That Be“ zumindest im Rahmen dieses Genres abwechslungsreich.

Recht eingängig ist das Zeug, das hier produziert wurde, allerdings. Ein paar kleine Hits hat man auch mit an Bord („Beyond H8“, „I Am The Wolf“, „Skin“). Als Ganzes ein gelungenes Album, welches Doc Gator Records auf buntes Vinyl und Punishment 18 Records auf ne Silderscheibe haben pressen lassen!

 

Trackliste:
1. Beyond H8
2. Powers That Be
3. Skin
4. Drowning in Darkness
5. Space Urchin
6. Scumlord
7. Freedomless Speech
8. Goodbye to Misery
9. I Am the Wolf
10. On the Other Side

 

Wreck-Defy - Powers That Be (Doc Gator Records / Punishment 18 Records, 27.11.2020)
4.0Gesamtwertung