Die 4x Wolves hatten beim Release von „Subtle Serpents“ mit Red City Radio ein Battle um mein Lieblings-Punk-Release des Jahres und stehen bei mir ganz oben auf der „Danke das ich Rezis schreiben darf“- Liste. Schon damals hat mich der Sound der Punkrocker aus Salem gepackt und Mitfahrer in meinem Auto mussten monatelang diese verdammt eingängigen Punksongs hören, von denen jedes verdammte Stück ein Hit war. Herrje!

Jetzt kommt mit „The Cross And The Switchblade“ der Nachfolger und ab Song Nummer 1 „Give me conviction“ fühlt man sich als Fan wieder da, wo man am liebsten sein möchte. Gut behütet zwischen der Reibeisenstimme von Brian und den Melodien, die nicht eingängiger sein könnten und dabei trotzdem nicht den tätowierten Arm Richtung Pop ausstrecken. Eher würde ich einen Hauch Indie raushören wollen. Natürlich verpackt zwischen Nietengürteln, vielen Sing A Longs und einer Menge Herzblut. Klar.

Schwächen kann ich irgendwie wieder keine finden. Was mich wieder auf die Frage bringt: Warum zu Hölle ist diese Band nicht viel erfolgreicher? Für mich ist „The Cross And The Switchblade“ mit seinen 10 Songs auf jeden Fall der perfekte Sound und die perfekte Platte, die Herzschmerzpunkrock auf den Punkt bringt, auf dem er lange nicht mehr war. Danke Jungs!

 

23983

 

  1. Give Me Conviction
  2. Bad Name
  3. The Cross And The Switchbladee
  4. Always The Rebel
  5. Can`t Say I Quit
  6. Hallelujah
  7. More Than Sand
  8. Old Blood
  9. What I Bleed
  10. Cathedral

 

 

Wolves & Wolves & Wolves & Wolves - The Cross And The Switchblade (Gunner Records, 16.09.2016)
4.5Gesamtwertung