Ist das noch Metal oder ist es schon Pop? Man weiß es nicht genau. Die Niederländer Within Temptation bedienen beide Schubladen und das seit einiger Zeit sehr erfolgreich. Schon auf den letzten Alben gab es immer mal wieder Songs wie „Sinead“, welche auch mit Dancefloor-Beats gespielt haben. Sich nicht einschränken zu lassen ist das gute Recht eines jeden Musikers oder einer Band.

Mit „Resit“ wandeln Sharon den Adel und ihre Band weiter auf der schmalen Grenze zwischen Pop, Kitsch und dicken Gitarren. Auf die Band ist allerdings Verlass, denn im Gegensatz zu Genrekollegen wie Nightwish versinkt die Band nie im symphonischen Metalsumpf. Und so tief in die Popkiste wie vor ein paar Jahren greift die Band allerdings nicht mehr.

„Resist“ klingt wieder etwas düsterer. Damit will ich nicht gesagt haben, dass die Popelemente weniger geworden sind. Eher nicht. Songs wie „Firelight“ oder „In Vain“ sind purer Pop.

Dem gegenüber stehen dann aber wieder Lieder wie „Raise Your Banner“ und der Opener „The Reckoning“, welche ordentlich ins Mett hauen. Eventuell kommt das durch die Gesangseinlagen von Jacoby Shaddix und Anders Fridén. Dazwischen mischen sich immer wieder Songs wie „Endless War“ und „Holy Ground“, welche gut in beiden musikalischen Welten leben können. Damit sind sie auch wahnsinnig eingängig. „Resist“ hat ein paar potentielle Hits am Start.

Wie auch immer, „Resist“ ist ein amtliches Album und wer die letzten Platten der Band mag, der wird auch hiermit zufrieden sein!

 

1. The Reckoning 4:11
2. Endless War 4:09
3. Raise Your Banner 5:34
4. Supernova 5:36
5. Holy Ground 4:10
6. In Vain 4:24
7. Firelight 4:46
8. Mad World 4:57
9. Mercy Mirror 3:49
10. Trophy Hunter 5:51

http://www.resist-temptation.com/

 

Photocredit: SetVexy

Within Temptation - Resist (Universal, 01.02.2019)
3.7Gesamtwertung