Auf das Album „Will Of The Strong“ der italienischen Power Metal  Band White Skull bin ich aufmerksam geworden, als der Longplayer auf unserem virtuellen Redaktionsflur zur Rezension angeboten worden ist. Das unglaublich hässliche Cover hat quasi gerufen „rezensier mich“. Eine kurze Recherche hat ergeben, dass die Italiener immerhin schon seit 20 Jahren konstant Platten veröffentlichen. Mir ist bisher keines davon zu den Ohren vorgedrungen

Im Promotext wird dann auch gleich vom epischen Refrains und weiblichem Gesang gesprochen. Da liegt die Befürchtung nahe, hier ist wieder eine verhinderte Operettensängerin mit Hintergrundmusikern am Werk. Dem ist zum Glück nicht so.

Frontfrau Federica De Boni fährt eine schicke Rock/Metal Röhre und versucht sich gar nicht erst an Flötentönen. Das passt schon mal. Was nicht passt, ist die Musik zum grässlichen Cover. Gut, White Skull sind weder originell oder besonders innovativ, dafür spielen sie einen gepflegten europäischen Power Metal, welcher sich vor anderen, ähnlich klingenden Bands dieses Genres nicht zu verstecken braucht.

„Metal Indian“ spielt mit indianischen Einflüssen, wenn auch nur im Intro, „Shieldmaiden“ ist flotter Power Metal Brecher, und „Will Of The Strong“ spielt mit den üblichen Schlachtenklischees.

Also, nichts Neues aus Italien, dafür aber Altes frisch eingespielt!
Power Metal Fans dürfen einen Propedurchgang wagen!

1. Endless Rage
2. Holy Warrior
3. Grace O‘ Malley
4. Will Of The Strong
5. Lady of Hope
6. I Am Your Queen
7. Hope Has Wings
8. Metal Indian
9. Shieldmaiden
10. Sacrifice
11. Lay Over
12. Warrior Spirit

White Skull - Will Of The Strong (Dragonheart, 09.06.2017)
3.5Gesamtwertung