Hey, wir sind Sperling – und willkommen auf dem Bärenhof!

Ach so, komm ruhig bisschen später, is grad eh noch keiner da. Oder warte einfach auf dem Hof, wir machen dir dann gleich auf. Garagentor ist noch zu.

 

Der Bärenhof ist ein ehemaliger Aussiedlerhof in Emmelshausen im Hunsrück – früher waren hier in der Scheune Kühe untergebracht, heute wohnen oben Joshs Eltern und wir haben unten den kleinen Raum. Es geht durch die Garage, dann einen langen Flur entlang, rechts geht’s zur Werkstatt (da haben wir schon ein paar Sessions gedreht), links ist ne Pellet-Heizung. Dann steht man direkt vor unserem Tor zum Glück.

 

In diesem kleinen Kabuff mit teils roten, teils mit Multiplex ausgekleideten Wänden hat früher schon Joshs Vater Musik gemacht und Josh Schlagzeug gelernt. Jetzt quetschen wir uns zu fünft rein und Malte und Jojo verkippen auf dem roten Teppichboden ständig ihre Drinks.
Besuch ist aber auch immer willkommen und wir haben sogar schon des Öfteren auf diesen 15qm mit 15 Leuten Party gemacht. Der Bärenhof ist nämlich einfach nur von Feldern und Wäldern umgeben, das ist super genial. Man kann so laut sein wie man will und wenn man mal ne Pause braucht geht man raus und kann geile Hunsrückluft atmen und Federball spielen.

Wir haben übrigens ultra viel Scheiß in diesem Raum rumfliegen. Der muss aber vor jeder Probe erst mal raus in den Flur (Matratzen, Kisten, Kabel, Schlagzeugkrams, Wasser, Bier, Müll…).

Meistens haben wir übrigens nen riesengroßen Perserteppich an der Wand hängen der den Schall etwas schluckt. Der ist aber auch schon oft mit uns gereist und ein paar Sessions sind auf ihm auch schon entstanden. Jetzt liegt er grad im Weg rum weil wir zu faul sind ihn wieder an die Wand zu nageln.

 

Jedenfalls wird bei Probebeginn erst mal alles in den Flur geräumt und dann das Schlagzeug aufgebaut da Josh das meistens mit nach Mannheim schleppt. Ach ja und wir anderen müssen unseren ganzen Kram auch noch aufbauen und verkabeln. Es dauert immer ewig bis wir mal den ersten Ton spielen.

 

 

Wir proben mit InEar-System, können unseren jeweiligen Sound ganz einfach übers Handy einstellen. Alles andere ist der Tod fürs Cello – das gäbe nur Rückkopplung.
Besucher müssen sich Kopfhörer mitbringen oder hören dann halt eben nur Schlagzeug, weil wir keine Verstärker oder Boxen im Raum stehen haben.

 

Wir lieben diesen Raum jedenfalls, hier ist einfach alles entstanden was wir seit jeher auf die Beine gestellt haben. Und er ist voll wandlungsfähig! Nie steht was am nächsten Tag am selben Platz.
Hier haben wir auch unser Album „Zweifel“ zusammen mit unserem Produzenten Beray Habip vorproduziert (daher die Matratzen – Schallabsorber und so). Samt extra aufgebautem Zelt und Wohnmobil auf dem Hof für unsere Pausen.

 

 

Jojo und Luca mussten sich in dieser Vorproduktionswoche zwar aus Platzmangel – und weil das Schlagzeug immer so reinbrettert – in den Flur stellen. Aber da konnten sie halt wenigstens eine dabei rauchen.

 

 

Unsere Single „Baumhaus“ haben wir hier in unserem Proberaum sogar komplett recorded.

Außerdem wird all unser Merch gelagert (500 LPs, 500 CDs, Sticker, Shirts und noch mehr Zeugs…), es werden Partys gefeiert, Fotos geschossen, Sessions gedreht. Der Bärenhof ist immer Aus- und Entladestation wenn wir aufs Gigs fahren oder heimkommen. Und es wird eben auch ganz viel geprobt, so oft es geht. Früher waren es ein bis zwei Male die Woche, das verquere Jahr 2020 ließ das bisher nicht zu. Aber das kommt wieder.

Ganz früher hatten wir übrigens auch ne Bandkatze. Spliff kam einfach irgendwann zu uns und blieb. Diese Katze muss voll taub gewesen sein – jedenfalls war ihr alles egal. Sie war auch nicht gerade das hellste Licht, aber sie war sehr süß und die Mäuse hielt sie uns auch vom Leib. Spliff ist nun leider in die ewigen Jagdgründe eingegangen und die Mäuse sind wieder da… voll zum Kotzen. Denn wir bringen es nicht übers Herz Mäusefallen aufzustellen. Und jetzt werden halt manche Kabel einfach wieder durchgekaut. Ein bisschen Schwund ist halt immer.