Die beiden EPs „The Divide“ und „The Path“ haben bei mir nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Die finnische Band Wheel mit dem britischen Sänger veröffentlicht nun endlich ihr offizielles Debütalbum. Auf „Moving Backwards“ finden sich sieben brandneue Songs.

Noch immer fabriziert diese Band wunderbare progressive Musik welche sich in der Schnittmenge von Leprous, Tool und ganz aktuell Soen bewegt. Damit ist die Marschrichtung klar, Easy Listening ist hier nicht unbedingt angesagt. Dabei hat die Musik von Wheel aber durchaus fast hypnotische Wirkung.

Im direkten Vergleich zu den beiden EPs wirkt die Band aber etwas angefressener und wütender. Dies resultiert in noch knackigeren Gitarrenwänden und noch prägnanteren Melodien.

Atemberaubend ist auch Fähigkeit der finnisch-britischen Kooperative Stimmungen zu wechseln. Um dies selbst zu erhören, empfehle ich einmal den Song „Tyrant“ schon laut unter einem Kopfhörer dem Gehörgang zuzuführen. Sänger James Lascelles singt beruhigend clean um im Hintergrund sind diese mächtigen Gitarrenwände, welche sich plötzlich auflösen! Das ist groß!

Dass Wheel auch richtig hart können zeigen sie in den Schlussminuten von des Songs „Wheel“.

Highlight des Albums ist das abschließende „Lacking“. Der Song driftet manchmal in Soundtrackspähren, verliert sich dabei aber nicht in Schönheit und kommt immer wieder rechtzeitig zum Punkt, sprich einem Ausbruch purer musikalischer Härter, Komplexität und Melodie!

Tolles Album! Großartige Band!

1. Vultures
2. Wheel
3. Tyrant
4. Up The Chain
5. Skeletons
6. Where The Pieces Lie
7. Lacking

http://www.wheel.band/

Wheel - Moving Backwards (Odyssey Music/Rough Trade/GoodToGo 22.02.2019)
4.5Gesamtwertung