Aus Kanada kommt das Trio Warsenal mit seinem zweiten Album zu uns. Warsenal spielen Thrash Metal. Und das auf recht ungestüme Art und Weise. „Feast Your Eyes“ ist kein Debüt, aber es wirkt zumindest so. Roh und kantig, ausgelassen und voller Elan – und dazu auch noch zu einer großen Portion chaotisch.

Aber letzteres ist wohl genau das Ding der Band. Kein verdichteter, technischer Hochleistungs-Thrash, sondern frei von der Leber weg gezockt. Der fauchende (Un-)Gesang klingt dabei genauso hysterisch, wie vor allem die Gitarre durch die Botanik schlendert. Man orientiert sich stilistisch also mehr an Bands der zweiten Reihe wie Whiplash oder Exciter, als an den Wuchtbrummen der Bay Area.

Dabei legen Warsenal gar nicht mal so großen Wert auf ausgeklügelte Songstrukturen, sondern lassen ihren Ideen einfach freien Lauf. Packen hier mal ein paar Gangshouts hin, da ein lässiges Gitarrensolo und überhaupt viel ehrliche Wut und Power. Ergebnis sind rasante Songs, die teilweise verwirren, aber auch Laune machen. Das haben sie mit den frühen Voivod gemeinsam. Die „Lords Of Rifftown“ lassen sich von einer zappelnden Gitarre und Chaos-Grölerei nach vorne treiben, „You Better Run“ verbreitet eine überraschende Lässigkeit und „Christal Whip“ lässt den Speedhammer zum Abschluss noch einmal richtig kreisen, „I Am The Blade“ steht als mustergültiger Track ziemlich am Anfang.

Die basische Produktion passt zum altmodischen Sound der Band und lässt das Ganze so rostig erklingen, wie es in einem solchen Fall sein sollte. Das macht es für auf aktuelle Sounds justierte Ohren aber auch nicht gerade einfacher, sich Warsenal hinzugeben. Aber solche kämen wohl so oder so nicht mit dem Ganzen klar. Also: auch egal.

Wie überhaupt diese hungrige Band nicht jedem schmecken könnte. Aber um einen Fuß in die Szene zu setzen ist „Fear Your Eyes“ allemal gut.

 

Trackliste:
1. Forever Lost
2. I Am the Blade
3. Lords of Rifftown
4. Insatiable Hunger
5. Doomed from Birth
6. You Better Run
7. Burning Ships
8. Feast your Eyes
9. Crystal Whip

 

Warsenal - Feast Your Eyes (Svart Records, 15.11.2019)
3.7Gesamtwertung