Als Anneke Van Giersbergen 2007 bei The Gathering ausgestiegen ist, war ich schon ein wenig traurig. Die glasklare Stimme und der melancholische Metal der niederländischen Band haben einfach perfekt zusammengepasst und ein paar wirklich unvergessliche Alben hervorgebracht.

Mit Vuur kommt die Sängerin nun mit neuer Band zurück. In der Zwischenzeit hat man Van Giersbergen auf vielen musikalischen Baustellen wiedergetroffen. Gentle Storm, Danny Cavanagh, Devin Townsend und Ayreon waren, neben den Soloalben, die Kollaborationen wo man sie hören konnte.

In Zukunft möchte Anneke Van Giersbergen dann wohl auch zweigleisig fahren. Ihre Solokarriere wird sich mit akustischer Musik beschäftigen und mit Vuur widmet sie sich dem progressiven Metal. Mit dabei sind Ed Warby, John Otti, Ferry Duijsens und Johan von Stratum.

Wer das Album „In This Moment We Are Free – Cities“ in den CD-Player schiebt, mit der Erwartung hier etwas Ähnliches wie „Nightime Birds“ oder „How To Measure A Planet“ (The Gathering) zu hören zu bekommen, der wird vielleicht überrascht sein.
Vuur gehen deutlich härter und zwingender zur Sache, und das direkt ab der erste Note.

„My Champion – Berlin“ eröffnet das Album schon mal mit vertracktem Schlagzeugspiel, wechselnden Geschwindigkeiten und natürlich der prägnanten Gesangsstimme.

„Days Go By – London“ überrascht mit sägenden Gitarren und heftigem Groove, während „The Martyr And The Saint – Beirut“ es eher etwas gemächlich angehen lässt.
„In This Moment We Are Free – Cities“ ist ein gelungenes Debütalbum geworden, welches sehr modern tönt. Bei den Refrain gibt es vielleicht noch etwas Luft nach oben, diese könnten ein wenig einprägsamer sein, aber vielleicht möchte die Band das auch gar nicht!

 

My Champion – Berlin
Time – Rotterdam
The Martyr And The Saint – Beirut
The Fire – San Francisco
Freedom – Rio
Days Go By – London
Sail Away – Santiago
Valley Of Diamonds – Mexico City
Your Glorious Light Will Shine – Helsinki
Save Me – Istanbul
Reunite – Paris

http://www.vuur.band/

 

Vuur - In This Moment We Are Free – Cities (InsideOut, 20.10.2017)
4.0Gesamtwertung