Mit großer Vorfreude habe ich im Oktober 2015 auf das Debüt-Album der Band von Brücken gewartet und wurde von der Platte keinesfalls enttäuscht, wie ihr hier nochmal nachlesen könnt. Auch das sehr nette und ausführliche Interview mit dem sympathischen Sänger Nicholas Müller (hier) sorgte in mir für riesige Freude. Die logische Konsequenz, Weiterführung und Abrundung der Reihe „Handwritten Mag + Von Brücken = Love“ umfasst nun also auch noch einen Konzertbericht. Und den gibt es nun hier!

Am 18. Februar, mitten in der „Weit weg von fertig – Tour“ der Band Von Brücken, durfte ich die Jungs und die Mädels im Dortmunder FZW anschauen. Als Vorband war an diesem Abend, wie auch auf der restlichen Tour, Rocky Votolano dabei. Eine naheliegende Verbindung, da Rocky auch schon auf der Platte im Song „Elephanten“ einen wesentlichen Part mit seiner Stimme übernimmt.

Zu hören gibt es im Laufe des Abends das Album „Weit weg von fertig“ in voller Länge. Das ist vermutlich einfach dem Grund geschuldet, dass die Band noch nicht mehr veröffentlicht hat. Mir gefällt es, dass ich ein gesamtes Album auch mal live in voller Länge zu hören bekomme, vor allem wenn es ein so tolles ist, wie dieses Debüt.
Gemischt mit drei Coverversionen von Bands, die die Band Von Brücken immer schon prägten, gab es in Dortmund ein fast zweistündiges Livekonzert der Band.

Nicholas Müller und Tobias Schmitz wieder auf der Bühne erleben zu dürfen war der Punkt, welcher die Vorfreude auf den Abend wirklich tagelang sehr weit oben hielt. Anders als noch in seiner alten Band, fehlt Müller im Großteil der Von Brücken Liveshow die Gitarre um den Hals und vor dem Bauch. Für mich zunächst ungewohnt, wurde dieser Anblick aber aufgrund der Begeisterung und Freude, die Müller an den Tag legte sehr schnell zu einem sehr angenehmen und gewohnten Bild. Tanzen ist nicht so seins, das wissen aber alle und wenn ich ehrlich bin, sähe ich ohne Gitarre vor dem Bauch keinesfalls graziöser aus.

Zusammenfassend kann zu der Show gesagt werden, dass ich ein wunderbares Live-Konzert gesehen habe. Gewisse Zuschauer mussten ausgeblendet werden, da mir das Verhalten diese leider zu sehr ins schlagereske rutschte. Jedoch habe ich auch einige Leute getroffen, die zuvor auch schon Jupiter Jones jahrelang unterstützt haben.

Die Songs von „Weit weg von fertig“ funktionieren auch auf der Bühne wunderbar. Nicholas und Tobi haben sich ganz wundervolle Musiker mit ins Boot geholt, welche von der sympathischen Ausstrahlung her optimal in diese Band passen. Ich freue mich jetzt schon auf die zweite Platte und weitere Konzerte der Band. Der einzige, aber kleine negative Punkt den ich anführen will ist, dass die beiden Coverversionen am Ende das Konzert – in meinen Augen – ein wenig unnötig in die Länge zogen. Schade, aber das wird sich mit neuen eigenen Songs dann vielleicht ja auch wieder ändern. Nicht nur die Freude an all dem, was die Band auf der Bühne tut, war durchgehend zu erkennen und lässt auch mich mit einer klaren Meinung zurück: Von Brücken Live? Immer wieder!

Hier noch ein paar Bilder von der Band selbst, mit Impressionen aus dem Backstagebereich:

Setlist Von Brücken im FZW, Dortmund am 18.02.2016:

01. Das Türen-Paradoxon
02. Gold gegen Blei
03. Die Sache mit dem toten Clown
04. Dann sammle ich Steine (L.K.M.)
05. Blendgranaten
06. Elephanten
07. All Of My Prophets (Waxwing Cover)
08. Lady Angst
09. Mein furchtbar besoffenes Herz
10. Der Tanz
11. Die Parade
12. Irgendwie Alles
13. Ist gut, Mensch
14. Immerhin (Für die Trauer)

Zugabe:
15. Yukon
16. Fly Boy blue (Elbow Cover)
17. Trusty and True (Damien Rice Cover)

 

www.vonbruecken.de
www.facebook.com/vonbruecken