Voidgazer – Dance Of The Undesirables (Reigning Phoenix, 07.06.2024)

Extreme Progger steht in der Promoinfo zum neuen Voidgazer-Album „Dance Of The Undesirerables“.  Das Extreme manifestiert sich insbesondere im infernalischem Gesang von Sänger Omar Oliveras II. Das Organ von Omar würde jeder, aber wirklich jeder, Death-Metal-Band gut zu Gesicht stehen.

Musikalisch ist der Rest der Band wenig im Death Metal verortet und dazu noch schwer zu beschreiben. Die Band jagt oft mit Hochgeschwindigkeit durch Rhythmen und Melodien, wie wir sie auch den Genres Rock, Stoner, Djent und Progressive Metal kennen. Dazu kommt ein betont dreckiger Gitarrensound. Das klingt nicht nur eigenständig, das ist es auch. Auf Anhieb fällt mir keine andere Kapelle aus dem Sektor der harten Töne ein, welche ich hier als Referenz nennen könnte. Passiert mir auch eher selten.

„Jesus Take The Needle“ steht am Anfang von „Dance Of The Undesireables“ und fängt mit einem fast schon harmlosen Riff an. Nach etwa einer Minute legt der Sänger los und die Gitarren werden von einem Moment zum nächsten küppelhart. Der komplette ist ein fieses Monster und schwer verdaulich.

„Expectations Management“ überrascht dann mit fast schon eingängigen Songstrukturen und hier blitzt dann auch erstmalig die Regressivität von Voidgazer durch. Aber, bitte nicht missverstehen, das hier ist kein Easy Listening.

Auf „Dance Of The Undesireable“ ist eine musikalische Überraschungskiste. Mit gefällt das Album sehr gut und es wird hier wohl öfters laufen!

 

1. Jesus Take The Needle
2. Dance Of The Undesirables
3. Expectations Management
4. Blast Equalizer
5. Sexual Sadist Serial Slasher
6. Grand Appeasement
7. From Nothing

Voidgazer @Facebook

Foto: Danny Tilson

4.4