Also jetzt passt mal auf… klassischer Hardrock, Recklingshausen und junge Band. Was fällt euch dazu ein? In Zukunft vermutlich Tyler Leads.

Die durch die Bank junge Band hat sich dem klassischen Rock verschrieben, während ihre Altersgenossen zwischen Posthardcore und Blablabla ihre eigenen Schubladen erfinden. Und diese klassische Schiene machen sie verdammt gut!

Spätestens bei der Gitarre und dem einsetzenden Schlagzeug in „Lady in Green“ haben mich die Herren aus dem Ruhrgebiet am Sack. Ein bisschen Danko Jones, Motojesus und eine ganze Ladung Rock’n’Roll! Wer da kein Bock auf Bier bekommt, der soll zu einem Justin Bieber Konzert gehen.

Schon der Opener „Call Of The Wild“ ist Rock’n’Roll wie aus der guten, alten Zeit. Und als hätten Tyler Leads nie was anderes gemacht, rockt man sich ganz gelassen, unaufgeregt und bei allem Druck ziemlich catchy durch die 6 Songs von „Stay Ugly“.

Bei fast wöchentlichen Genreneuerfindunden, Trends und Styles ist dieses heiße Stück Rock’n’Roll ziemlich erfrischend! Endlich mal wieder auf das wesentliche reduzieren: Rock!

 

 

Natürlich kann man bei so einer klassischen Ecke keine großen Neuerfindungen erwarten. Aber genau das macht diese CD aus. Schönes Ding!

Von meiner Seite eine dicke Reinhörempfehlung und Daumen hoch nach… wo? Recklinghausen! Das ist da, wo die ganzen langsamfahrenden Touris hier in Cuxhaven herkommen. Na dann mal Prost!

 

 

  1. Call Of The Wild
  2. Dreameater
  3. Lady In Green
  4. Undesired Numb
  5. The Witch
  6. Electric Wasteland
Tyler Leads - Stay Ugly ( DIY, 28.07.2017)
4.5Gesamtwertung