Es muss ja nicht immer gerade Musik für den Kopf sein. Oder fürs Herz. Nein, manchmal einfach für den Bauch (bzw. die Leistengegend) und die Beine. It’s Rock’n’Roll time, baby!

Die Kanadier The Wild! (ja, genau, die mit Ausrufezeichen) machen einfach einfache Musik für den kleinen Knall zwischendurch. Straight nach vorne gehende, schnell auf den Punkt kommende Songs zum Mitgehen. Das klingt ganz stark nach der australischen Schule á la AC/DC und Rose Tattoo oder den skandinavischen Rotzrockern der 90er. Hinzu kommt auch hie und da mal ein Portiönchen amerikanischer Sleaze und fertig ist das Hadrock-Menü.

Die Zutaten dessen sind natürlich bestens bekannt. Aber mit viel Leidenschaft frisch aufgekocht, muss es ja nicht gleich abgestanden schmecken. Tut es im Fall des dritten Bandalbums „Still Believe In Rock And Roll“ auch nicht. Musik dieser Art hat wohl kein echtes Verfallsdatum, wenn die aufspielenden Herren nur mit genug Elan den Kochlöffel schwingen.

Wer bisher hierher gelesen hat, dem dürfte schon bewusst sein, dass hier die Songs vor dem Sound gehen. Die passen auch. Es ist zwar kein echter Hit unter den zehn Titeln, dafür gehen allesamt ohne Mätzchen recht schnell ins Ohr. Mal etwas schmutziger und breitbeiniger, dann wieder lässiger im Midtempo oder mit ein paar Rolling-Stones-Gedächtnis-Ohohs. Hier weiß schon jemand was er tut. Es überrascht nur die überlange Ballade „Gasoline“ am Ende. Soviel Feinfühligkeit hätte man dem Haufen gar nicht zugetraut.

„Still Believe In Rock And Roll“ bringt also (mal wieder) ganz coole Mucke mit sich. Aber welche, die auf Platte nicht restlos umhaut, dafür gutes Material für schwitzige Clubbühnen bietet – oder als Soundtrack für den einen Sommer.

 

Trackliste:
1. Bad News
2. Crazy For You
3. Nothing Comes Easy
4. High Speed
5. King Of This Town
6. Still Believe In Rock And Roll
7. Playing With Fire
8. Young Rebel
9. Going To Hell
10. Gasoline

 

The Wild! - Still Believe In Rock And Roll (eOne, 20.03.2020)
3.8Gesamtwertung