Man nehme einen großen Becher voll Punkrock und gebe noch einen gehörigen Schuss Rockabilly mit rein, garniere das ganze mit Texten über Liebe, Roadtrips, Skateboarden und andere Themen des American Dreams. Das könnte eine 1-Satz-Rezension des neuen Albums von The Sewer Rats, „Heartbreaks & Milkshakes“, sein. Das würde dem Ganzen aber dann irgendwie nicht gerecht.

Die Kölner liefern auf ihrem 3. Studioalbum 12 Songs ab, die sowohl den perfekten Soundtrack für das sommerliche rumcruisen sind, als auch für die nächste Party. Up-Tempo Punksongs, die angenehm nach Vorne gehen und immer wieder catchy Refrains und Chöre. Im Vergleich zu den ersten beiden Alben ist der Rockabilly Anteil deutlich zurückgetreten und macht mehr Platz für typischen Kalifornischen Punksound. Man merkt der Platte an, dass die Band sich mehrfach in den Staaten aufgehalten hat. Das tut dem Hörvergnügen auch verdammt gut, sind die Songs dadurch noch eingängiger geworden und laden noch mehr mit Mitsingen ein.

Thematisch bleiben die Songs den typischen Rockabilly/Rock’n’Roll Themen ein wenig treuer und auch hier hört man deutlich den Einfluss der Amerika Trips der Band. So handeln die Songs unter Anderem vom Skateboarden, Movies, Roadtrips, Musik und natürlich der Liebe. So handelt „Utopia“ von der perfekten Freundin, die aber eben leider nur Utopie ist, „PCH101“ nimmt uns mit auf ein Roadtrip auf Kaliforniens Küstenhighway „Pacific Coast Highway 101“ und man hat sofort bildlich vor Augen wie die 3 Bandmitglieder in einem alten Amischlitten über den Asphalt gecruised sind. Die zweite Single „I don’t like you (when your girl’s around)“ setzt sich dann mit den Leuten auseinander, die sich völlig anders verhalten und zum Idioten mutieren, sobald ihr Partner dabei ist. Ausgeteilt wird aber nicht nur in Richtung unbeliebte Freundin, auch einige Musiker und deren Fans bekommen ihr Fett weg („Baseballs“ und „Rocket to Usher“). Als Bonustrack gibt es auf der Vinylversion noch das Rancid Cover „Journey to the end of the East Bay“.

The Sewer Rats liefern mit „Heartbreaks & Milkshakes“ eine großartige Platte für den kommenden Sommer, die sich bei mir seit einigen Wochen auf Dauerrotation befindet und da auch noch eine ganze Weile bleiben wird. Musikalisch weiterentwickelt und gefestigter in ihrem Sound treten sie für mich das Erbe der Peacocks an, die bislang für mich den Thron der deutschsprachigen Punkabilly-Bands inne hatten.

The Sewer Rats - Heartbreaks & Milkshakes
The Sewer Rats – Heartbreaks & Milkshakes

1. PCH 101
2. Danny has a date
3. I don’t like you (when your girl’s around)
4. (I would) Run to the hills (for you)
5. Heartbreaks & Milkshakes
6. Baseballs
7. El Garage
8. Rocket to Usher
9. Waiting for a Letter
10. Utopia
11. I’m moving in with my parents (again)
12. Too punk for you
13. Journey to the end of the East Bay (Rancid Cover) (Bonus Song – Vinyl only)

The Sewer Rats - Heartbreaks & Milkshakes (Rookie Records, 31.03.2017)
4.5Gesamtwertung