Mal wieder einen Tonträger für die Classics-Kategorie rauszusuchen, war dieses Mal gar nicht so schwer. Denn die Augsburger Lokalmatadoren The Seer feiern heuer ihr 30-jähriges Bestehen, ihr Debütalbum ist vor 25 Lenzen herausgekommen. Na, dann hören wir doch mal rein, was die fünf Herren, die immer noch in derselben Besetzung wie damals zusammenspielen, in ihren jungen Jahren fabriziert haben!

Als junger Hüpfer war das schon beeindruckt, als plötzlich eine Band aus dem Raum Augsburg ständig im Radio gespielt wurde (auch wenn es „nur“ der recht große heimische Lokalsender Radio Fantasy war) und dann auch noch in der hoch geschätzten Show „Live aus dem Alabama“ im Bayerischen Fernsehen auftrat. Auch so konnte man der Band hier nicht so einfach entkommen. Ja, sie waren im Raum Augsburg schon groß! Und „Across The Border“ ist auch heute noch ein schönes Stück Musik, welche an diese Zeit erinnert.

Noch etwas ungestüm und voller Euphorie hat man 13 Songs eingespielt, die eben wie das Debüt ein paar junger Männer klingt, aber dank des 2005 verstorbenen Produzenten Nick Griffiths (u.a. Roger Waters, Anathema) in die richtigen Bahnen gelenkt wurden. Am Ende klingen The Seer fast etwas wie die deutsche Version der Hooters und natürlich hört man auch ihre Vorbilder durchaus heraus, welche unter andere natürlich Big Country (nach deren drittem Album man sich die benannte), die Simple Minds, U2 oder Runrig zu sein scheinen. Trotzdem hat man es schon damals irgendwie geschafft seinen eigenen Sound zu entwickeln, der eindeutig im Rock zu verorten ist, aber auch genug poppige Gefälligkeit in sich trägt, um größere Hörerschichten anzusprechen. Dazu kommt noch ein kleiner Hang zum keltischen Folk, der allerdings nie bis zum Exzess ausgekostet wurde, aber der dafür sorgt, dass The Seer (fälschlicherweise) immer wieder den Stempel Folkrock aufgedrückt bekamen.

Und was man noch schaffte: Songs zu schreiben, welche die Zeit überdauern!

Denn auf „Across The Border“ stehen einige Titel, die noch heute einen festen Platz im Liveprogramm von Sänger/Gitarrist Jürgen „Shook“ Seipt-Wunderald, seinem Keyboard und Akkordeon spielenden Bruder Peter Seipt, Schlagzeuger Michael Nigg, Bassist Jürgen Nils Möller und Multiinstrumentalist Jo Corda gehören. Gleich der schmissige Opener ist ein Knaller. Von einem zackigen Gitarrenriff und leicht folkigen Feeling angetrieben, geht es eingängig und mit viel guter Laune nach vorne. Der gitarrenlastige, schwer nach vorne pumpende und doch irgendwie atmosphärische Titeltrack setzt dem noch eines drauf. Aber doch sind es nicht nur die lauten Töne, welche die Band beherrscht. Shook hat ein gutes Händchen für balladeske bzw. zurückhaltendere Töne. Zum Beispiel dem verhaltenen „Man Behind Your Key“, das auch vom eingeflochtenen Geigen- und Keyboardklängen lebt. „The World Cries Love“ sollte sich zum festen Standard der Band entwickeln, auch wenn spätere Liveversionen noch etwas packender klingen werden.

Aber das fetteste Pfund ist sicherlich die Bandhymne „Esmeralda’s Story“. Die Seefahrer-Nummer braucht sich auch vor den ganz großen Hooters-Hits nicht verstecken. Ein starker, nach vorne rollender Song, wieder mit etwas Folk drin und einem großen Mitsingrefrain, welcher in den Konzerten früher noch minutenlang von den Fans weiter gesungen wurde, nachdem die Musik von der Bühne bereits verklungen war. Der Gedanke erzeugt noch heute Gänsehaut.

Aber auch sonst gibt noch den einen oder anderen Geheimtipps zum Wiederentdecken. Zum Beispiel die emotionalen und stimmungsvollen Balladen „Wait For The Day“ und „The Killing Fields“, das rockig nach vorne gehende „No Reward“ oder besonders das sich dynamisch steigernde „Voice Of Eternity“. Eigentlich findet man keine Ausfälle auf der CD, auch wenn sich das Quartett sind Sachen Songwriting in den folgenden Jahren sicher noch steigern konnte.

Am Ende ist das in einer alten Militärkapelle in Augsburg aufgezeichnete „Across The Border“ ein kleiner Klassiker der deutschen Rockgeschichte, den man gerne mal wieder aus dem Regal ziehen kann!

 

Trackliste:
1. Take A Walk With Me
2. Man Behind Your Sky
3. The World Cries Love
4. Across The Border
5. Stranded
6. Wait For The Day
7. Voice Of Eternity
8. Esmeralda’s Story
9. In This Country
10. Not Today, Not Tomorrow
11. Refugees For One Day
12. No Reward
13. The Killing Fields