Nein, The Moorings sind nicht aus Cork oder Dublin… auch wenn man das bereits nach den ersten Sekunden von „Another Drinking Wound“ vermuten darf – das Celtic-Punk Quintett kommt nämlich aus dem französischen Sélestat, irgendwo zwischen Straßburg und Freiburg im Breisgau.

Schon als Vorband der Dubliner und von The Pogues hatten es The Moorings geschafft auf sich aufmerksam zu machen und sich somit in den letzten Jahren in der Celtic-Folk-Rock Szene eingenistet… selbst bei der Celtic Party des FC St. Pauli wurden sie bedingungslos abgefeiert.

Seit 10 Jahren treiben sie nun – mag man beim Cover ihrer neuen CD „Unbowed“ bleiben – ihr Unwesen auf den Meeren der Welt und haben nun endlich ihr Debüt-Album im Gepäck.

Was die fünf Punks hier abliefern lässt kein Bein unbewegt, kein Bier ungetrunken und keine Whiskey Flasche geschlossen – ich feiere jede einzelne Nummer ab und entscheide mich spontan dazu, dass der nächste Gig in meiner Nähe nicht unbesucht an mir vorbeigehen darf!

Ob in Englisch oder auch in französischer Sprache, hier wird jeder einzelne Song zelebriert und ich erwische mich wieder einmal dabei, dass ich darüber nachdenke wann ich denn nun endlich nach Irland auswandern werde… der Soundtrack dazu wäre zumindest schon vorhanden!

Einen besonderen Platz auf der Platte hat auch der alte Jaques Brel Chanson „Amsterdam“, den die Franzosen hier neu interpretieren… gefolgt von dem Instrumental Song „The Dancy Cargo Hold`s Dance/Mermaid`s Jig“, der mich in Gedanken mit einem guten Whiskey in der Hand auf die Cliffs Of Moher katapultiert!

Scheinbar im ruhigeren Teil des Albums angekommen versinke ich in den Klängen von „The Mariner I Used To Be“ und „Les Bras Piqués“, bevor „Drink Up Fast“ mir einen klaren und eindeutige Auftrag gibt – da lasse ich mich nicht lange bitten und schraube mir das erste Guinness rein… man muss ja schließlich die Feste feiern wie sie fallen, oder?!

Nach zwei weiteren entspannten Nummern geht es dann über „Mutins“ zu meinem Lieblings-Song des Albums, dem Vollgas-Folk-Punk-Kracher „Ice Cold Jar Of Whiskey“.

Also wer irgendetwas mit den Dropkick Murphys anfangen kann, die Pogues liebt und an Fiddlers Green bisher auch noch nie vorbeigehen konnte, der wird The Moorings in sein Herz schließen… dafür lege ich meine Hand – ach was ich nehme gleich beide – ins Feuer!

Auf jeden Fall kommt die Scheibe mit in den bald beginnenden Herbsturlaub in der wunderschönen Bretagne… Irland oder Frankreich ist doch eigentlich egal, oder?!… denn „home is where your heart is“!

 

Titel:
1. Another Drinking Wound
2. Captain Watson`s Gang
3. Amsterdam
4. The Dancy Cargo Hold`s Dance/Mermaid`s Jig
5. The Mariner I Used To Be
6. Les Bras Piqués
7. Drink Up Fast
8. Brandy Belle
9. Posy Of Lily
10. Mutins
11. Ice Cold Jar Of Whiskey
12. Invictus

 

Wer mal wieder ordentlich in Wallungen kommen möchte, der sollte einen der kommenden The Moorings Gig hier besuchen:

26.08.17 Hameln – Pflasterfest
08.09.17 Husum – Speicher
09.09.17 Hamburg – Monkeys Music Club
29.09.17 München – Rumours
30.09.17 Leipzig – Paddy Wagon Festival
27.10.17 Köln – Sonic Ballroom
28.10.17 Trier – Turbojugend Party
03.11.17 Hameln – K3
04.11.17 Bückeburg – Schraub Bar
17.11.17 Berlin – Wild At Heart

BANDPAGEFACEBOOK

The Moorings – Unbowed (Subkultura Records/Mast Productions, 01.09.2017)
4.8Gesamtwertung